Gedeckter Apfelkuchen aus Topfen-Blätterteig

Gedeckter Apfelkuchen aus Topfen-Blätterteig oder Jonglieren für Anfänger

 Zubereitungsdauer: ca. 25 Min. (+ 30 Min. Kühlzeit + 40 Min. Backzeit)
 für 1 Backblech
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
250 g Topfen (am besten mager)
250 g Butter, kalt
250 g Mehl
4 El Zucker

 

ca. 4 Äpfel
4 El Zucker
Saft einer Zitrone
1 Tl Ceylon-Zimt
eine kleine Prise geriebene Nelke (optional)
1 Ei, zum Bestreichen
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Gedeckter Apfelkuchen aus Topfen-Blätterteig mit karamellisierten Äpfeln oder jonglieren für Anfänger

 

Die Vorbereitung auf eine fabulöse Zirkus-Vorstellung muss sich ein bisschen so wie aktuell unser Alltag anfühlen. Zunächst begannen wir einen Ball zwischen beiden Händen hin und her zu werfen, ganz locker, dann kam ein zweiter hinzu und dann noch ein dritter. Es fühlte sich leicht an. Ein vierter kam, schwupps. Die Augen ruhten konzentriert auf dem fließenden Kreis, den die Bälle zogen. Von der einen Hand in die andere und hoch in die Luft. Woher der fünfte kam, weiß man nicht so genau. Aber er fügte sich lautlos ins stumme Schwirren mit ein. Der sechste verlangte volle Konzentration und so bemerkten wir nicht, wie der Sommer sich langsam zurück zog und der Herbst auf dem Vormarsch war. Erst als der siebente Ball geflogen kam, blickten wir kurz hoch und sahen, dass sich das Licht begann langsam golden zu färben.

 

Ganz schön schwer in den Himmel zu blicken, während einem sieben Bälle um die Ohren fliegen. Was nun? Mehr jonglieren üben oder Bälle fallen lassen? Und wenn ja, woher weiß man, welchen?

 

Weniger schwer fällt da die Entscheidung für unseren gedeckten Apfelkuchen aus einfachem Topfen-Blätterteig, der – schnell gemacht – einlädt hinzuriechen, nachzuschmecken und uns zwingt, wenigstens für diesen einen Moment, die Bälle einfach mal nicht im Griff haben zu wollen.

Zubereitung

1. Für den Topfen-Blätterteig das Mehl, den Topfen, die kalten Butterstücke und die Prise Salz sowie die zwei Eßlöffel Zucker in einer Küchenmaschine rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Wer keine Küchenmaschine besitzt leert das Mehl auf eine Arbeitsfläche und drückt in der Mitte eine Mulde ein. Dort kommen der Topfen und die kalten Butterstücke bzw. der Zucker dazu – nun mit einem Buttermesser das Mehl von außen in die Mitte einarbeiten. Hier arbeitet man ähnlich wie bei der Herstellung eines Mürbteigs, dieser Topfen-Blätterteig gelingt aber meist schneller, da der Topfen das Mehl rasch bindet. Sobald ein glatter Teig entstanden ist, alles in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.

 

2. Inzwischen die Äpfel schälen und klein würfeln oder schaben. Mit Zitronensaft beträufeln – dabei behalten sie ihre helle Fruchtfarbe und bieten einen schönen Kontrast zum Karamellgeschmack.

 

3. In einer Pfanne den Zucker schmelzen und goldbraun werden lassen, 1 Tl kalte Butter dazu, vom Herd ziehen und die Butter einrühren. Nun die Apfelstücke zugeben und gut rühren. Auf ganz kleiner Pfanne zurück auf den Herd stellen, mit Zimt und Nelke würzen und alles kurz einkochen lassen.

 

4. Den Ofen auf 175 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Hälfte des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die Apfelfüllung darauf geben und mit der zweiten, ausgerollten Teigplatte von oben schließen. An den Rändern festdrücken. Mit einem verquirlten Ei bestreichen, mit einer Gabel Löcher einstechen, damit der Dampf weichen kann und etwa 40 Minuten im Rohr backen. Am besten bacherlwarm (lauwarm) genießen.

Tipp

Dieser schnelle Topfen-Blätterteig ist im Gegensatz zu seinem großen Bruder dem echten Blätterteig (hier gehts zum Rezept) in weniger als 40 Minuten (inkl. Kühlzeit) hergestellt und eignet sich hervorragend zum Füllen mit Marmelade oder auch als Basis für Schinken-Kipferl und andere pikante Snacks.

Weiterempfehlen:
4 Kommentare
  • Silvia

    12. September 2018 at 20:32 Antworten

    Liebe Eva,

    wir sind auch grad am jonglieren😉 – zwei kinder, umzug, wiedereinstieg in den beruf. Danke für das feine rezept! Werd es – sobald ich etwas luft hab- gleich mal ausprobieren. Ich liebe topfenblätterteig, er schmeckt so viel besser als gekaufter und geht wirklich schnell. Manchmal nehm ich auch nur die halbe menge butter, funktioniert auch gut. Ganz liebe grüsse!

    • Eva

      13. September 2018 at 5:42 Antworten

      Liebe Silvia, viel Kraft für die bevorstehenden Dinge, es klingt tatsächlich so, als hättest du auch mindestens sieben Bälle zu schupfen. Ja, das Rezept funktioniert auch mit weniger Butter (hab ich schon mal – versehentlich – gemacht und klappt), aber gerade hier mag ich den sanften Geschmack von gebräunter Butter zu den karamelligen Äpfeln sehr 🙂 Viel Kraft und lieben Gruß, Eva

  • Das Mädel vom Land

    19. September 2018 at 22:41 Antworten

    Soso, Jonglieren kannst du also auch … 😉
    Wie gewohnt so schöne Geschichten, so schöne Bilder in meinem Kopf und vor meinen Augen … Wie gewohnt: Aber langweilig wird es trotzdem nicht :-)))
    Alles Liebe!

    • Eva

      21. September 2018 at 9:58 Antworten

      Ach, wie ich mich freue, dass Du so ein treuer Fan der kleinen Geschichten rund um die Rezepte bist – sie liegen mir so am Herzen! Alles Liebe von der Stadt aufs Land 🙂

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo