Hartweizenpasta

Hartweizenpasta – Schritt für Schritt Anleitung für Orecchiette!

 Zubereitungsdauer: ca. 60 Min. (inkl. Ruhezeit)
 für 1 Personen, Zwischengang, Hauptgang, Grundrezept
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
100 g Hartweizengrieß pro Person (feine Mahlstufe, Type 405 oder feiner)
lauwarmes Wasser
Spezielles Equipment
Keines
Aus der Region
Print Friendly, PDF & Email

„Wenn wir die Schönheit des Einfachen entdeckt haben, wenn wir sehen, dass es eine umfassende, absolut betörende Ordnung gibt, der wir folgen und die wir verstehen können, dann erscheint plötzlich alles in einem anderen Licht. Wir sehen das Komplizierte nur noch als nicht erreichte Einfachheit, als verlorene Schönheit des Ganzen.“ (Peter Steiner)

 
Wäre dieser Gedanke ein Gericht, würde er sich wohl wünschen eine Orecchiette-Pasta zu sein. Die kleinen „Öhrchen“, wie der Name übersetzt bedeutet, aus dem Süden Italiens, sind so einfach zuzubereiten, dass sie selbst Kindern gelingen. Und es bedarf dafür nicht mehr als zwei Zutaten.
 
 
Wenn wir zu Hause Orecchiette vorbereiten, dann machen wir das meist gemeinsam. Geteilt und in lange Schlangen gerollt, schnappt sich jeder ein Buttermesser, schneidet ein Stück ab und rollt den Teig in seine unverkennbare Form.
 
 
Jedes Stück für sich einzigartig.
Bereit, eine dampfende Glückseligkeit zu werden.
Zubereitung

1. Ein Holzbrett zur Hand nehmen und je nach Personenzahl den Hartweizengrieß aufschütten. Nun solange Wasser zugeben und kneten bis ein samtiger Teig entsteht.

2. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und für mindestens 30 Minuten, gerne auch über Nacht, ruhen lassen.

3. Das Holzbrett mit etwas Hartweizengrieß bestreuen. Den Teig in gleich große Stücke schneiden und Schlangen daraus rollen. Ein Buttermesser zur Hand nehmen und mit dem Rücken das Teigstück zu sich rollen. Es entsteht dadurch die markante aufgerauhte Oberfläche, an der die Sauce wunderbar haften bleibt.   Mit dem Finger eine Mulde bilden.

Gemeinsam macht es noch mehr Spaß.

Tipp

Die fertigen Nudeln lassen sich auch wunderbar trocknen und für einige Zeit in verschlossenen Gläsern aufbewahren. Einfach bei Zimmertemperatur auf dem mit etwas Grieß bestreuten Brett trocknen lassen. Wenden nicht vergessen.   Wenn die Nudeln gut durchgetrocknet sind, in die Gläser abfüllen und jederzeit genießen.   Dazu passen alle kräftigen Saucen, wie zum Beispiel ein Sugo aus Tomaten und Speck.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo