Neues aus der Kuchl

Tag: Dessert

Limetten-Eis & Kardamom

Die Rhabarber Zeit ist schon fast wieder vorrüber. Nur noch vereinzelt sehe ich mein rosa Lieblings-Gemüse. Ach, wie froh bin ich, dass ich es dieses Jahr doch noch verarbeiten konnte. Und zwar ganz nach meinem Geschmack. Eingebettet in ein Frühlings-Menü, das mir wirklich gut schmeckte und so wie es angedacht ist, war das Dessert der krönende Abschluss.

Es gab gebackenes Rhabarber Ragout aus dem Ofen. Nichts aufwändiges, denn guter Rhabarber spricht für sich allein. Meinen musste ich nicht mal schälen, er war zart und leuchtend. Ich habe ihn in etwa 3 cm große Stücke geschnitten und mit frischer Vanille und einem Esslöffel Zucker bei 180 Grad im Ofen gebacken, bis er gar war, aber noch nicht ganz zerfiel. Das dauerte etwa 20 Minuten.Dazu gab es einen Keks. Ein klassischer Mürbteig. Knusprig. Fein. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Das Traraaa machte das Limetten-Eis. Das rundete alles ab. Und machte das Dessert zu einem Erlebnis.
Es ist aufwändig und man benötigt eine Eismaschine. Aber da reicht eine einfache, nichts großes. Ich habe meine vor Jahren beim Hofer erstanden. Und wisst ihr was? Sie reicht mir allemal. Es kommt auf das Rezept an. Und das stammt aus einem Buch namens „Das beste Eis der Welt“. Wahre Worte … Read More »


Saftige Spekulatius-Orange.

Die Feiertage sind fast vorbei. So wie das Jahr. Abschied nehmen fällt mir nicht leicht. Ich halte gerne fest. An Gewohnheiten. Auch, wenn sie nicht förderlich sind. Weder für meine Gesundheit, noch mein Gemüt. Doch manchmal bringt auch etwas so verzichtbares wie ein Virus einen Stein ins Rollen, der einen gerade dazu zwingt. Zum los lassen. Einen Plan. Eine Vorstellung. Ein verdammtes heiliges Menü.

Ich war also krank. An Heilig Abend. Und auch die Abende davor. Das war übel. Und das war es mir auch. Ein Magen-Darm Virus raffte mich auf halben Weg zu meiner weihnachtlichen Phantasie dahin. Trotzdem war das Fest heuer ein ganz besonderes. Mein Lieblingsmann und ich warteten nämlich nicht alleine auf das Christkind. Und den Tag mit Kinderaugen (mit) zu erleben war bei uns heuer berührend schön und hat mich ganz sentimental gestimmt. Noch sentimentaler als mir angeboren. Ja, das geht. Als Resultat der „kranken“ Feiertage befinde ich mich nun in einer berührt-sentimentalen Abschieds-Stimmung für 2014.

Und das soll auch mein Vorsatz für 2015 sein: Los lassen. Das werde ich üben. Themen. Vorstellungen. Verantwortungen.

Nicht loslassen kann und will ich das Backen. Deswegen gab es in der ersten gesunden Minute auch ein klitzekleines Törtchen für meine Nichten. Diesmal mit Tannenbäumchen. Weil … Read More »


Wa(h)lnusskekse

Posted on Dezember 27th, by Eva in Aus dem Ofen, Walnusskekse. No Comments

Weihnachten ist schon wieder Geschichte. Fieberhaft bereitet sich das Land nun auf den Abschied von 2013 vor. Ein Rückblick sei aber erlaubt. Vor allem, wenn er so gut schmeckt wie die Kekse meiner Wahl nach dem Rezept einer lieben Mama von einer ebenso lieben Freundin.

Zutaten
200g Mehl
150g Butter
150g Zucker
150g Walmüsse
1 Dotter
2 El Mehl
1 Prise Backpulver (ich nahm ein knappes viertel Packerl)
Vanillezucker

Die Zutaten rasch zu einem Mürbteig verarbeiten und kalt stellen. Bei 150 Grad goldbraun backen. Auskühlen lassen und mit Marmelade füllen.


Ein „Muss“ au Chocolat

Posted on Dezember 10th, by Eva in Aus der Schüssel, Mousse au Chocolat. No Comments

Wer es schokoladig mag, wird dieses Mousse au Chocolat lieben. Das Rezept stammt von Herrn Witzigmann. Wer, wenn nicht er, könnte solch eine schöne Sünde kreieren. Zugegeben: Man muss schon ein großer Freund der Sünde sein. Uns reichte ein winziges Törtchen bei weitem.

Zutaten:
100 g hochwertige dunkle Schokolade (Edelbitter),
1/4 Liter Schlagobers,
5 Eigelb,
60 Gramm Puderzucker

 

Die grob gehackte Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und leicht auskühlen lassen. In der Zwischenzeit Eigelb mit dem Puderzucker über dem Wasserbad mit dem Schneebesen luftig aufschlagen. Wenn die Schokolade lauwarm ist, diese unter die Eigelbmasse ziehen. Ist die Masse fast kalt, die Schokocreme unter die steif geschlagene Sahne heben. Danach wird das Ganze für mehrere Stunden kalt gestellt.

Genießen.


Topfentorte

Posted on August 27th, by Eva in Aus dem Ofen, Topfentorte (altes Sacher-Kochbuch). No Comments

Früher war alles besser. Die Luft. Das Wasser. Das Leben.
Und das ist natürlich ein Topfen. Also nicht wahr.

Aber man tendiert in der Erinnerung doch dazu, Vergangenes etwas verklärt wahrzunehmen. Ab und an ist es aber keine Sentimentalität, sondern die reine Wahrheit. So auch bei dieser Topfentorte, die – um ehrlich zu sein – als reichhaltig beschrieben werden kann. So waren die Rezepte früher. Und hier zahlt sich jede Sünde aus. Sofern der Genuss nicht täglich erfolgt. Wobei solange hält sich der (Kalorien)Traum eh nicht …

Zutaten (Boden)
3 Eier
70g Zucker
80g Mehl
Schale einer glücklichen Zitrone
Mark einer Vanilleschote

Eier, Zucker und Gewürze über Wasserdampf schaumig schlagen – vom Herd nehmen und kalt überschlagen. Mehl zum Schluss unterheben. Masse auf ein Backblech streichen und etwa 10 Minuten bei 180 Grad Ober- Unterhitze goldbraun backen. Achtung – nicht zu dunkel werden lassen.

Zutaten (Creme)
250g Topfen (geht auch gut mit Magertopfen, obwohl dies kalorientechnisch nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist)
180g Staubzucker
3 Dotter
10 g Gelatine
Saft einer glücklichen Zitrone (nach Geschmack)
Mark einer Vanilleschote
500 ml Schlagobers

Dotter und Zucker und Gewürze hellgelb schaumig schlagen. Kurz den Topfen unterrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann ausdrücken und mit etwas Masse erhitzen. Dann unter die restliche Masse rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. … Read More »


Zitronen Tört(s)chen

Posted on Juli 9th, by Eva in Aus dem Ofen, Zitronen Tört(s)chen. No Comments

Zaghaft komme ich zurück. Das Notstrom Aggregat hat  bis heute gehalten und ich gewinne Zuversicht, dass bald alles gut wird. Gut bedeutet in diesem Fall: Alltag. Das ist das ersehnte Ziel. Noch nie war Routine und Langeweile so erstrebenswert.

Einstweilen habe ich in den letzten Monaten einen Koch- und Backplan für die nächsten 100 Jahre entworfen. Nicht mehr erwarten konnte ich die erfrischenden, zur sommerlichen Jahreszeit passenden, zitronigsten Törtchen der Welt, zu neudeutsch: Cupcakes. Ein Genuss. Ein Mut-Bringer. Versprochen.

Törtchen (Teig):

180g Mehl
120g Zucker
2 Tl Backpulver
1/2 Tl Zimt
1/2 Tl Salz
60 g Nüsse (gerieben)
180 g Karotten (gerieben)
40 ml Pflanzenöl
2 Eier

Zitronen Frosting (Topping)

55 g weiche Butter
50 g Zucker
115 g Magertopfen oder Frischkäse
2 EL Zitronensaft
Schale einer Bio-Zitrone
Wer mag: Ein Schuss Zitronen Vodka

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Für den Teig die trockenen Zutaten mischen und die nassen nach und nach zugeben. In Muffin Förmchen füllen und bei 180 Grad Umluft etwa 20 Minuten backen (Garprobe machen indem man ein Steckchen o.ä. hineinsticht, wenn nix mehr kleben bleibt, sind die fertig).

Für das Frosting die Butter und den Zucker schaumig schlagen und zum Schluss den Topfen bzw. Frischkäse unterrühren. Zitrone und Schale zufügen. Kühlen bis die Cakes abgekühlt sind und sie mit dem Topping gekrönt werden können. Mit Schale … Read More »