Neues aus der Kuchl

Tag: Topfen

Heute mach ich blau!

Posted on März 23rd, by Eva in Aus dem Ofen, Blaubeerkuchen. No Comments

Sonntag ist ein herrlicher Tag um blau zu machen. Um die Seele baumeln zu lassen. Um Kuchen zu essen.
Bei meinem Lieblingsmann und mir waren Sonntage traditionell zum Faulenzen da. Wenn überhaupt hat man sich bei Schönwetter dazu erbarmt die Couch zu verlassen, um auf der Terrasse ein Kaltgetränk einzunehmen. Und Kuchen zu genießen.

Mit Baby sehen Sonntage anders aus. Da muss man raus. An die frische Luft. In den Park. Egal was kommt. Das sollte schon sein. Also spazieren wir seit ein paar Monaten komme was wolle bei jedem Wetter durch die Stadt und Parks der Umgebung. Wir mögen diese neue Art den Sonntag zu „begehen“ und wollen doch von altem nicht ablassen. So ist der Kuchen geblieben.

Und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Schon gleich gar nicht bei diesem Blaubeer-Traum (diesmal ohne Haube).

Zutaten (mit optionaler Baiser-Haube)
300g Blaubeeren
150g weiche Butter
Semmelbrösel für die Form
4 glückliche Eier
125g Zucker + 120g Zucker für Baiser
Vanille
Prise Salz
80g Mehl + etwas zum Bestäuben
75 g Speisestärke
2 TL Backpulver
125g Topfen (mager)
1 Tl Zitrone

Ofen auf 160 Grad vorheizen. Die Butter mit dem Zucker, der Vanille und Salz schaumig rühren. 2 ganze Eier und zwei Dotter (Eiweiß kalt stellen – daraus wird danach die Baiser Haube gemacht) nach und … Read More »


Cheeeeese!

Posted on November 19th, by Eva in Aus dem Ofen, Cheesecake. 3 comments

Fast alle die ich kenne (und liebe) mögen Topfenkuchen. Lauwarm aus dem Ofen oder eiskalt aus dem Kühlschrank. Im fernen Land Amerika kennen sie keinen Topfen, sondern nur Frischkäse. Sind darüber aber scheinbar nicht traurig, sondern machen damit sehr feine Cakes, wie sie die Kuchen dort nennen. So auch die bekannte Donna Hay, die uns nicht nur in schicken Kochbüchern erzählt, wie man belegte Brote macht, sondern eben auch bäckt. Ich habe das Rezept von Donna abgewandelt. Denn ich sage: Bei Topfen und Frischkäse muss es keine „entweder-oder-Frage“ sein: Gemeinsam geben die beiden ein ziemlich gutes Paar ab. Hälfte / Hälfte so zu sagen: Auf Augenhöhe. Und das schmeckt man auch. Und uns sehr gut.

Zutaten Boden
1/4 Cup Mandelmehl (sehr fein gemahlene Mandeln // zweimal durch die Küchenmaschine und gesiebt)
3/4 Cup Universalmehl
1/4 Cup feiner Kristallzucker
90 g kalte Butterstücke

Das ganze rasch zu einem Mürbteig verkneten und direkt (anders als bei unserem, der ja rasten muss) bei 150 Grad Ober-Unterhitze etwa 15 Minuten goldbraun backen.

Zutaten Fülle
330 g Frischkäse
500 g Topfen (im Original verwendet Donna Hay Ricotta, das wurde mir aber zu gallig)
4 Eier
1 1/2 Cups Feinkristall-Zucker
1/4 Cup Zitronensaft (Oder Limette / Orange)
Zitronenzeste nach Geschmack
1/2 Teelöffel Vanillemark
1 1/2 Teelöffel Maisstärke
1 1/2 Teelöffel Wasser

Zuerst die „nassen“ … Read More »


Topfentorte

Posted on August 27th, by Eva in Aus dem Ofen, Topfentorte (altes Sacher-Kochbuch). No Comments

Früher war alles besser. Die Luft. Das Wasser. Das Leben.
Und das ist natürlich ein Topfen. Also nicht wahr.

Aber man tendiert in der Erinnerung doch dazu, Vergangenes etwas verklärt wahrzunehmen. Ab und an ist es aber keine Sentimentalität, sondern die reine Wahrheit. So auch bei dieser Topfentorte, die – um ehrlich zu sein – als reichhaltig beschrieben werden kann. So waren die Rezepte früher. Und hier zahlt sich jede Sünde aus. Sofern der Genuss nicht täglich erfolgt. Wobei solange hält sich der (Kalorien)Traum eh nicht …

Zutaten (Boden)
3 Eier
70g Zucker
80g Mehl
Schale einer glücklichen Zitrone
Mark einer Vanilleschote

Eier, Zucker und Gewürze über Wasserdampf schaumig schlagen – vom Herd nehmen und kalt überschlagen. Mehl zum Schluss unterheben. Masse auf ein Backblech streichen und etwa 10 Minuten bei 180 Grad Ober- Unterhitze goldbraun backen. Achtung – nicht zu dunkel werden lassen.

Zutaten (Creme)
250g Topfen (geht auch gut mit Magertopfen, obwohl dies kalorientechnisch nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist)
180g Staubzucker
3 Dotter
10 g Gelatine
Saft einer glücklichen Zitrone (nach Geschmack)
Mark einer Vanilleschote
500 ml Schlagobers

Dotter und Zucker und Gewürze hellgelb schaumig schlagen. Kurz den Topfen unterrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann ausdrücken und mit etwas Masse erhitzen. Dann unter die restliche Masse rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. … Read More »


Topfen Nuss Kuchen

Posted on Februar 7th, by Eva in Aus dem Ofen, Topfen Nuss Kuchen. 2 comments

Die Eier trennen und das Eiweiß mit 50g des Puderzuckers zu einem glänzenden Schnee schlagen. Die weiche Butter mit den Eigelben, dem restlichen Zucker, Vanillezucker und der Zitronenschale cremig rühren – danach abwechselnd Walnüsse und Topfen dazurühren. Den Schnee zum Schluss unterheben. Eine Form ausfetten und bröseln. Im vorgeheizten Rohr bei 160 Grad (Umluft) 40 – 50 Minuten backen. Er geht zunächst schön auf und fällt beim Auskühlen zusammen – das macht ihn aber auch besonders saftig. Tip: Am besten am Vortag backen, dann im Kühlschrank lagern – so schmeckt er am besten. Passt auch herrlich in die Sommermonate, da er leicht und frisch ist. Zum Dekorieren mit Staubzucker bestreuen und Himbeeren belegen.

Zutaten

5 fröhliche Bio Eier150 g Puderzucker
150g weiche Butter
150g Topfen
150g Walnüsse (gerieben)
Schale einer fröhlichen Bio Zitrone
Etwas Vanillezucker


Falsche Kasnudel

Posted on Dezember 20th, by Eva in Auf dem Tisch, Falsche Kasnudel. No Comments

Ich liebe Kärntner-Kasnudeln. Ganz allgemein. Und Wurzelbrot aus Millstatt. Ganz speziell. Das sei aber nur eine Information am Rande.

Ich liebe Kärntner-Kasnudeln.

Das sind Dinge für die ich doch einiges stehen und liegen lassen würde. Trotz meiner naturgegebenen Skepsis  – weil durch und durch steirisch.

Zuletzt saß ich in einem Wiener (!) Gasthaus, das viel eher ein Restaurant ist und aß ein schönes, sensationell gebratenes Beiried Steak, weil ich sehr traurig war und Steak dann hilft. Das Steak kam mit einem wunderschönen Schmorgemüse daher und – ja, Topfen-Minz-Knödel. Aha. Ich stach mit meiner Gabel hinein teilte den Knödel – bei uns ist er nämlich männlich, nicht sächlich – und im Mund offenbarte sich ein wahres Genuss-Feuerwerk.

Hmmm. Weich und pikant mit einer Note von – genau: Kasnudln. Diesem unverwechselbarem Geschmack nach brauner Minze, den ich so liebe. Das musste ich nachkochen. Und ich kochte. Und es wurden ganz und gar flaumige, buttrige, kasnudelige Topfenknödel, die ich – weil ja noch Probe Status – nur mit etwas Parmesan gereicht habe.

Eine Sensation. Das kommt auf die „muss ich ab jetzt öfter machen“ Liste – und hier gehts zum Rezept.

 


Topfenzipfel (schneller Mürbteig)

Posted on Oktober 17th, by Eva in Aus dem Ofen, Topfenzipfel. 1 Comment

Mehl und Butter abbröseln. Topfen drunter mischen. …