Neues aus der Kuchl

Tag: Vorspeise

Ronen Tartar mit Kren-Rahm und Brotchips

Die Ronen nach der Zubereitung von Küchentanz im Rohr backen: Backpier in eine ofenfeste Form legen. Mit Salz und Zucker ein Bett streuen und die gewaschenen (nicht geschälten) Ronen drauf legen. Mit den Kräutern bedecken. Alles mit Backpapier zu einem Packerl schließen. Etwa 50 Minuten bei 180 Grad auf mittlerer Schiene backen. Abkühlen lassen. Schälen.

Die Ronen, Zwiebel, Essiggurkerl und Kapern klein hacken – nach Gusto mit Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Worchestershiresauce abmachen. Etwas im Kühlschrank ziehen lassen.

Den Sauerrahm mit geriebenen, klein gehacktem Kren, Salz, Zitrone und Vodka würzen. Öl erhitzen und kleine Brotscheiben herausbacken.

Zutaten (4 Personen, als Vorspeise)

2-3 kleine, feste Rote Rüben (Ronen) – Salz, Pfeffer, Thymianzweige, Rosmarinzweige, Backpapier

Salz, frisch gemahlener Pfeffer,

etwas Essig, ein paar Kapern, etwas Olivenöl, etwas Worchestershiresauce,

ein paar Essiggurkerl,eine kleine Zwiebel,

dunkles Sauerteigbrot, etwas Rapsöl zum Frittieren

2 EL frisch geriebenen Kren, Sauerrahm, Salz, ein Spritzer Zitrone und ein Spritzer Vodka


Salzstangerl

Posted on Januar 22nd, by Eva in Aus dem Ofen, Salzstangerl. No Comments

Die trockenen Zutaten vermengen und nach und nach die nassen Zutaten (Milch und Schmalz am besten lauwarm) zufügen und kneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Teig eine halbe Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.

Den Teig nochmals kneten und ausrollen. In Dreiecke schneiden und von der breiten Seite beginnend zusammen rollen, so dass die Größe eines Jour-Gebäcks entsteht  – mit Ei bestreichen und mit Salz bestreuen.

Bei 220 Grad (Ober- und Unterhitze) etwa 10 Minuten goldbraun backen. Tip: Wer mag kann natürlich auch andere Dinge, wie Käse oder Kürbiskerne auf die Weckerl streuen.

Zutaten

500g Mehl

1 Ei

1 EL Öl

1 El Schmalz

1 Packerl Germ (Hefe)

150 ml Milch

1/2 Becher Joghurt

1 El Salz

1 Ei zum Bestreichen, Salz zum Bestreuen

 

 


Toskanischer Brotsalat

Posted on Januar 13th, by Eva in Aus der Schüssel, Toskanischer Brotsalat. No Comments

Zutaten

150 g Wurzelbrot / Ciabatta (oder ein anderes Mischbrot mit Sauerteig Ansatz, mindestens einen Tag alt)
1  Zwiebel
1 Stück Knoblauchzehe
200 g fruchtige Paradeiser
200 g Gurke
1 Paprika (gelbe oder rote eignen sich aufgrund der Süße besonders)
Kapernbeeren
1 Bund Rucola
Petersilie (jede Menge)
Rotweinessig
Salz, frischer Pfeffer
Olivenöl

Zwiebel, Knoblauch, Paradeiser, Gurke, Paprika und Kapern klein schneiden. Petersilie hacken und vermengen. Mit Olivenöl, Rotweinessig, Salz und Pfeffer abmachen. Mindestens 5 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
Brot in kleine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl anrösten. Abkühlen lassen. Etwa eine Stunde vor dem Servieren unter das Salat Gemisch heben.

Zum Anrichten den Rucola abmachen und als Bett anrichten – das restliche Salatgemisch dazu (oder separat anrichten) – mit Kapern verzieren.


Scharfe Karotte (Winterliche Suppe)

Posted on November 28th, by Eva in Scharfe Karotte. No Comments

Zwiebel schälen und klein schneiden und in einem hohen Topf langsam anbraten


Roastbeef (rückwärts gebraten)

Posted on November 18th, by Eva in Aus dem Ofen, Roastbeef (rückwärts gebraten). No Comments

Beiried etwa eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Das Fleisch kräftig mit der gemörserten Gewürzmischung einreiben. Anschließend mit der Honig-Senf  Paste bestreichen (Tip: Am besten macht man das Einbeizen schon am Vortag!). Das Fleisch bei  Zimmertemperatur etwa eine Stunde abgedeckt ziehen lassen. Das Backrohr auf 80 Grad vorheizen. Das Roastbeef in einen Bräter geben und etwa 1,5 Stunden (am besten nimmt man ein Bratenthermometer) braten, bis die Kerntemperatur etwa 55 Grad erreicht hat.

Das Roastbeef aus dem Rohr nehmen, das Thermometer entfernen. Ofentemperatur auf 60 Grad reduzieren.

Öl in einer Pfanne erhitzen und das Roastbeef von allen Seiten kräftig anbraten. Das Fleisch wieder in den Bräter legen und noch mindestens 1 Stunde bei 60 Grad im Ofen ruhen lassen. Das Roastbeef schmeckt warm oder kalt. Tip: Kalt finde ich eine schöne Sauce Tartar dazu super. Warm schmecken ein frisches Erdäpfel-Pürree oder gebratene Bohnen mit Speck . Go with the flow – „Slow Turning“ von John Hiatt. Drink while cooking – Rivella + Scotch (alternativ statt Rivella Ginger Ale).

Zutaten

1 – 1,5 kg Beiried (küchenfertig vom Fleischer)

Salz, Pfeffer, Senfkörner (wenn ein Mörser vorhanden)

Dijon Senf, 1/2 Tl Honig,

4 EL Sonnenblumen- oder Maiskeimöl (möglichst neutral)


Parmesanschaumsuppe

Posted on Oktober 29th, by Eva in Parmesanschaumsuppe. 1 Comment

Knoblauch klein schneiden und goldbraun andünsten – mit Weißwein ablöschen. …