Friendsgiving

Als Hauptakteur bei unserem Friendsgiving Dinner wurde ein Bio-Truthahn aus dem Waldviertel kredenzt. Dazu und innen drinnen mit einer feinen Kirsch-Maisbrot Füllung. Es tat gut so einem Projekt 24 Stunden zu geben.

Denn das braucht es auch. Aber es zahlt sich aus.

Zutaten


1 Bio-Truthahn (wir haben ihn in der Fleischboutique in 1050 Wien erstanden. Danke Ivo!)
2-3 l Geflügelfond
Lorbeer, Wacholderbeeren, Pfeffer
Eiswasser + 1 riesiger Kübel

1 Orange
Paprikapulver
100 g warme Butter
500 ml Geflügelbrühe (am besten aus den Innereinen und dem Hals des Truthahns gezogen)

 

Füllung

900g Brät vom Bio-Schwein
Maisbrot (vom Vortag)
3 El Olivenöl
Thymian, Pfeffer,
3 El Butter,
3 Zwiebeln
6 Selleriestangen
1 Tasse getrocknete Kirschen oder Cranberries
1 Tasse getrocknete Plaumen
4 frische Salbeiblätter
Frische Petersilie
etwa 500 ml entfetteten Gefügelfond
Salz, Pfeffer

 

Glace

Ahornsirup und Wasser (1:1)
Bauchspeck

 

Am Vortag den ausgenommenen Truthahn in einem riesigen Kübel mit Brühe, Wasser und Gewürzen legen. Mindestens 12 Stunden zugedeckt kalt stellen. Aus den Innereien und dem Hals eine Geflügelbrühe ziehen (mit ganzen Zwiebeln anbraten, aufgießen, einkochen).

 

Das Maisbrot für die Fülle am Vortag backen und bei Zimmertemperatur aufbewahren. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Brot würfeln, mit Olivenöl, Thymian, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und mit den Händen durchmengen. Auf ein Backblech verteilen und im Ofen etwa 15 Minuten rösten. In der Zwischenzeit das Brät bei mäßiger Temperatur goldbraun rösten, dabei etwaiges überschüssiges Fett ablassen. Die gerösteteten Brotwürfel mit dem Brät in einer großen Schüssel vermengen. Mit etwas Öl die Butter in einem Topf erwärmen, Zwiebel und Sellerie langsam schmoren bis das Gemüse in sich zusammenfällt. Anschließend Kirschen und Pflaumen einrühren. Alles unter die Maisbrot-Brät Mischung heben. Mit Petersilie, Thymian, Salbei, Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluß den Geflügelfond dazugießen bis die Füllung eine saftige Konsistenz hat. Abkühlen lassen, bevor der Truthahn gefüllt wird.

 

Sollte Füllung übrig bleiben, in eine ofenfeste Form geben und etwa 20 Minuten  bei 180 Grad backen.

 

Den Truthahn aus der Marinade heben und trocken tupfen. Die Orange in der Bauchhöhle ausdrücken. Mit Paprikapulver ausstreuen. Die Füllung an beiden Enden in den Bauch des Truthahns stopfen. Mit Küchengarn verschließen. Die warme Butter zwischen die Haut und das Fleisch des Truthahns schmieren. Die Beine mit einem Küchengarn zusammen binden.

Für das Glace den Ahornsirup und das Wasser mischen. Den Truthahn damit bepinseln.

 

Den Truthahn auf ein Blech legen (Brust nach oben) – etwa 500 ml Geflügelfond (aus den Innereien und dem Hals gezogen) auf den Boden schütten (das Blech oder der Bräter sollte bedeckt sein). Etwa 1,5 Stunden bei 160 Grad lose mit Alu bedeckt garen. Danach Folie entfernen und weitere 2,5 Stunden braten. Alle 30 Minuten den Vogel mit Bratensaft, der sich bildet begießen.

 

Danach die Ofentemperatur auf 180 Grad erhöhen und 1,5 Stunden braten. Dabei alle 30 Minuten mit der Glace bepinseln. Die letzten 30 Minuten die Brust mit den Speckstreifen belegen und mitbraten. An der dicksten Stelle des Schenkels sollte das Thermometer nun 80 Grad anzeigen.

 

Den Vogel aus dem Ofen nehmen und etwa 20 Minuten rasten lassen. Inzwischen den Bratensaft als Basis für die Sauce nehmen.

 

Die Füllung aus dem Vogel entfernen und in einer Schale warmhalten. Den Truthahn am Tisch präsentieren und am besten in der Küche tranchieren.

Wow!

Merken

Merken

1Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo