Caponata mit grünem Spargel und Burrata oder Sommer neu gedacht

Zubereitungsdauer: 35 Min. 
 
für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
2 Melanzani (Auberginen)
10 Stangen Spargel, grün
1 Zwiebel, rot
1 Paprika, rot
500 g Paradeiser (Tomaten)reif
1-2 Selleriestangen
2 Handvoll Oliven (grüne und schwarze), entkernt
1 Handvoll Kaperneingelegt
1 TL Honig
2 EL Balsamico Essig alternativ Weißweinessig
Salz
frische Kräuter (Basilikum, Petersilie etc.)
Reichlich Olivenöl, nativ
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Caponata mit grünem Spargel und Burrata oder Sommer neu gedacht (ein Kochtag mit Thom)

 

Es gibt die Rezepte, die entführen uns in den Urlaub. Sie duften nach Meer und Olivenöl. Erzählen von langen Tagen am Strand und lassen sich wunderbar mit frischem Weißbrot tunken. Die Sizilianische Caponata ist so ein Gericht. In Italien oft als Antipasti gereicht, soll das Wort Caponata aus dem griechischen entlehnt sein und vom Wort “Capto” herrühren, was soviel „Schnitt“ bedeutet und wahrscheinlich darauf hindeutet, dass das Gemüse in kleine Stücke geschnitten werden.

 

Vielfalt als Kennzeichen: Caponata mit Spargel

 

Es scheint so, dass es so viele Rezepte für die Caponata gibt, wie Familien in Sizilien leben. Allen gemein scheint die Melanzani (Aubergine), die im Zentrum des Gerichtes steht. Dazu kommt, was der Gemüsegarten und die Region hergeben. Die Auberginen Saison beginnt bei uns erst – wir haben also diesmal eine Ausnahme gemacht und zu besonders kleinen und länglichen Auberginen (bei diesen kann man durchaus auch auf das Einsalzen verzichten) aus Süditalien gegriffen. Dazu kamen die ersten heimischen Paprika und Paradeiser, der Sellerie, eingelegte Oliven und Kapern und – Tadaaa, frischer Spargel.

 

Alleine deswegen ein wundervolles Frühlingsgericht. Alles im Ofen geschmort lässt es sich lauwarm oder – über Nacht im Kühlschrank gezogen – am nächsten Tag wunderbar als Antipasti genießen. Eine frische Burrata dazu und ein bisschen Sommer ist schon da. Die Temperaturen lassen es gerade ja wunderbar vermuten.

 

(Dieses Gericht entstand übrigens an einem wunderschönen gemeinsamen Kochtag mit Thom von Thomsküchenblock. Ein Tag, der nach Wiederholung ruft.)

Zubereitung
1. Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
 
2. Das Gemüse waschen und putzen, die Enden der Melanzani (Aubgerinen) abschneiden und die Paprika entkernen. Das Gemüse in möglichst gleich große (ca. 1-2 cm) große Stücke schneiden und in eine Ofen feste Form geben.
 
3. Reichlich (etwa 10 EL) Olivenöl über das Gemüse geben, mit den Händen durchmischen und mit Meersalz und einem Tl Honig und einem Spritzer Balscamico Essig würzen.
 
 
4. Gemüse auf der mittleren Schiene des Ofens für 20 Minuten garen – gelegentlich umrühren.
 
 
5. Die frischen Kräuter wie Basilikum oder Petersilie waschen und trocken schütteln hacken.
 
 
6. Das Gemüse etwas überkühlen lassen, kosten und ggf. noch mit Balsamico Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.
 
7. Die Caponata mit den frischen Kräutern bestreuen und mit frischem Weißbrot sowie eventuell einer Burrata servieren.
Tipp

Die Caponata lässt sich ab dem späten Frühling bis Ende des Herbstes mit saisonalem Gemüse zubereiten.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo