Grüner Hummus mit Sesam-Knusper

Die Hoffnung seinen Platz gefunden zu haben

Grüner Hummus mit Sesam-Knusper

Endlich da. Die Tür fällt ins Schloss und trennt den Weg vom Ziel. Angekommen. Der Tag unterwegs war fordernd. Während Mantel und Schuhe wie von selbst abfallen, verströmt der Ofen den Duft von frisch geröstetem Sesam.

Die Hoffnung seinen Platz gefunden zu haben

Irgendwie ist aus dem Damals im Kinderzimmer auf dem weißen Bett, das zum Träumen einlud, wie es später sein würde, Heute geworden. Und während das Wasser die Ereignisse des Tages von den Händen spült, scheint es, dass später jetzt ist. Kein andauernder Zustand, sondern eine Kette von sorgsam gesammelten Augenblicken ist, die uns erkennen lassen, dass wir vielleicht nicht da sind, wo wir hin wollten, sondern gelandet sind, wo wir hin sollten.

 

Es gibt viele gute Momente, in denen ich das Gefühl habe, stark zu sein und das Abenteuer Erwachsensein schon irgendwie zu meistern. Doch es gibt auch die anderen Momente, die mich meistens befallen, wenn ich still bin und an das Morgen denke – dann fühle ich mich verwundbar, verloren in einem Strom aus Möglichkeiten, Chancen und Risiken und weiß nicht, wer ich bin und wohin ich möchte. Oder was ich schon alles verpasst habe. Möglichkeiten, die nie wieder kehren oder gar nie sein sollten. Wege, die einluden und gegen die ich mich entschied. Und manches Mal, das waren die schwersten, auch Wege, die mir verschlossen blieben, obwohl mein Herz sich so danach sehnte.

“Man hat halt oft so eine Sehnsucht in sich – aber dann kehrt man zurück mit gebrochenen Flügeln und das Leben geht weiter, als wär man nie dabei gewesen.” (Ödon von Horvath)

Annehmen, was gerade ist, wenn wir unsicher sind oder eine schwierige Zeit erleben, ist wohl eine der schwierigsten Übungen. Auf die eine oder andere Weise kann sich niemand davor verschließen. Da hilft auch keine Selbstoptimierungs-Parole. Wir müssen nicht nur wollen. Wir müssen nicht nur das richtige Mindset zur richtigen Zeit aus dem Werkzeugkoffer holen und uns unsere Träume zurecht zimmern.

 

Vielleicht ist es ja vor allem die Geduld, die uns manchmal fehlt. Einfach mal die Dinge auf uns zukommen zu lassen, anstatt einzufordern, dass unser Herz immer schneller schlagen muss, um es als gut zu befinden.

Lasst uns in diesem Juni die Hoffnung haben, dass der Platz an dem wir uns gerade befinden, vielleicht nicht der ist von dem wir immer geträumt haben, aber der ist, zu dem uns das Leben geführt hat. Dass er richtig ist für den Moment und dass er gleichzeitig die Gewissheit mit sich bringt, dass er sich und wir uns verändern werden.

 

Und am Tisch mit der großen Schüssel knatsch-grünem Hummus, der leuchtet wie die Hoffnung selbst, ist noch ein Platz frei. Und wir dürfen ihn einnehmen, für diesen einen Moment.

 

Kocht gut, seid gut – eure

Das Rezept

 Zubereitungsdauer: 15 Minuten + 33 Min. Backzeit
 für 4 Personen als Snack
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
Grüner Hummus
240 g Kichererbsen, gekocht 
30 g Vogerlsalat (Feldsalat)
30 g Babyspinat
1-2 El Tahini optional Mandelmus
1 El Olivenöl
1-2 El Zitronensaft
150 ml Wasser
1/2 Tl Salz
1 Prise Pfeffer
1 Stange Frühlingszwiebel
1 Bund Schnittlauch
1 Hand voll Minze
Chili optional
 
Sesam-Knusper
40 g Haferflocken, fein gemahlen
40 g Weizenvollkornmehl
15 g Pflanzenöl
20 g Sesam
1 Tl Salz
100 ml Wasser, lauwarm
Salz & Sesam zum Bestreuen
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Zubereitung

Sesam-Knusper

 

1. Alle Zutaten für den Knusper in einer Schüssel mit dem Kochlöffel vermengen und mit einem Küchentuch abgedeckt 30 Min. rasten lassen.

 

2. Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Möglichst dünn und gleichmäßig. Das funktionert wunderbar mit der Rückseite eines großen Löffels.

 

3. Im Backrohr 30 Minuten knsuprig backen – nach 10 Minuten mit einem Messer oder Pizzaroller in die gewünschten Größen schneiden. Das sieht sinnlos aus, so ergeben sich aber später “Sollbruchstellen”, um den Knusper in bestimmte Formen zu brechen.

 

Hummus

1. Für den Hummus die Kichererbsen abwaschen und abtropfen lassen. Ein paar zur Dekoration beiseite legen.

 

2. Vogerlsalat und Spinat mit den Kräutern fein hacken – beiseite stellen.

 

3. Die Kichererbsen mit den restlichen Zutaten bis auf die Salat-Kräuter-Mischung im Pürierstab oder in der Küchenmaschine fein pürieren. Die gehackte Salat-Kräuter-Mischung zugeben und nochmals kräftig pürieren und abschmecken. Sollte der Hummus zu fest sein mit Olivenöl oder etwas Wasser aufgießen.

Tipp

Der Spinat oder Vogerlsalat lassen sich wunderbar durch andere Blattsalate oder Kräuter ersetzen. Einfach, was der Gemüse- und Kräutergarten hergibt verwenden.

Weiterempfehlen:

Das könnte Dich auch interessieren …

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo