Die perfekte Tomatensauce

Die perfekte Tomatensauce für Pizza & Pasta: Aufgekocht und eingeweckt

 Zubereitungsdauer: ca. 60 Min. (+ ca. 60 Min. Ofenzeit zum Einkochen)
 für 3 Einkochgläser (á 400 ml)
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
1,5 kg frische Paradeiser (Tomaten) oder Tomaten-Passata aus dem Glas
100 g Paradeismark (Tomatenmark)
2 El Zucker, braun (nach Geschmack der Tomaten)
3 Knoblauchzehen
2 El Olivenöl
8 Blätter Basilikum
5 Zweige Thymian
2 El Oregano
Salz
Spezielles Equipment
Einmachgläser oä.
Print Friendly, PDF & Email
Die perfekte Tomatensauce für Pizza & Pasta: Aufgekocht und eingeweckt

 

Letzte Woche durfte ich beim Blogger Dinner des Austria Foodblog Award dabei sein – als Nominierte in der Kategorie #paradeiserchallenge. Das freut mich auf mehreren Ebenen. Erstens ist das Mei liabste Speis! Projekt persönlich. Sehr. Und zweitens schreibe ich nicht annähernd so regelmäßig, wie viele KollegInnen. Das widerspricht vielen „goldenen“ Blog-Regeln und entspricht sehr meinem Leben, in dem ich öfter mal strauchle im Anspruch allem gerecht zu werden.

 

Dennoch habe ich mir ein Herz genommen und mitgemacht. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und gewonnen habe ich bereits. Die Einsicht, dass springen manchmal gut tut – vor allem wenn es der eigene Schatten ist, den man überspringt. Und einen wunderschönen Abend in lieber Begleitung. Interessante Gespräche und neue Gesichter. Und eine Nominierung für ein Rezept, das ich liebe (Geschmolzene Paradeiser mit knusprigen Topfennockerl aus der Pfanne).

 

Last but not least hab ich auch ein Kilo Paradeiser von dem Abend mitgenommen. Bunt und frisch. Reif, wie sie diesen Spätsommer sonst nicht mehr zu kriegen sein werden. Voller Süße aus den vielen Sonnenstunden, die es heuer gab. Und voller Aromen. Nichts geringeres als die beste Tomatensauce der Welt hab ich daraus eingekocht und haltbar gemacht und so für kältere Tage konserviert. Wer gerne Pizza oder Pasta selbst zubereitet, kommt an diesem Grundrezept nur schwer vorbei. Der Unterschied ist erhellend. Versprochen.

 

 

Finale, Ohhh Oh! Schenkt mir eure Stimme fürs Finale des Austria Foodblog Awards

 

Ab jetzt könnt ihr mich übrigens bis zum 01. Oktober 2018 ins Finale wählen. Einfach diesen Link hier klicken und euer Like neben meinem Bild auf Facebook hinterlassen – das wäre toll und ich freue mich, unabhängig vom Ergebnis, über jede einzelne Stimme.

 

Ich bin mir bewusst, wie viel Involvement und Engagement man braucht, seine Stimme jemanden aktiv zu schenken, zu dem man keinen persönlichen Nahbezug hat. Ich weiß daher, dass jede Stimme ein Ja zur Mei liabsten Speis! ist und somit auch ein bisschen zu mir als Eva, Autorin und Editorin.

 

Danke für eure Treue, eure Kommentare und Mails. Den Austausch und den Einblick, den ich über diesen Ort hier bekomme.

Zubereitung

1. Den Ofen auf 160 Grad vorheizen und die leeren, sauberen Gläser auf ein Blech stellen und für 15 Minuten backen – so werden sie steril. Die Deckel separat im kochenden Wasser 5 Minuten auskochen.

2. Einen Topf Wasser zum Kochen bringen. Die Paradeiser einritzen. Für etwa eine Minute überbrühen – so lassen sie sich leicht schälen. Der Schritt ist ein bisschen Extra-Arbeit, ist die Mühe aber wert!

3. Die geschälten Paradeiser klein schneiden, beiseite stellen.

 

4. Die Knoblauchzehen schälen, fein hacken und in einem Topf im Olivenöl anschmurgeln (leicht bräunen) lassen. Das Tomatenmark zugeben und kurz mit rösten. Den Zucker zugeben – kurz karamellisieren lassen.

 

5. Die geschnittenen Tomaten zugeben. Die Kräuter entweder direkt zugeben oder in kleine Tee-Säckchen abfüllen und zubinden, so können sie mit gekocht, aber danach auch rasch entfernt werden. Diese Methode hat sich bei so manchen Kindern als erfolgreiche Strategie erwiesen, so auch bei meiner Tochter. Schmecken ja, sehen sein! Mit Salz abschmecken und für mindestens eine Stunde- je nach gewünschter Konsistenz und Geschmack – einkochen.

6. Die fertige Tomatensauce in die Gläser füllen – etwa 3 cm Rand lassen. Die Fettpfanne des Backofens mit Wasser füllen und die Gläser darauf stellen. Bei 170 Grad etwa 30 Minuten backen – dann im geschlossenen Rohr auskühlen lassen. Das Einkochen hat funktioniert, wenn sich die Deckel leicht nach innen wölben, sich also ein Vakuum gebildet hat.

Tipp

Unsere beste Tomatensauce der Welt ist ideal als Grundlage für Pizza oder Pasta-Saucen. Entweder direkt oder als Basis für weitere Kreationen.

Weiterempfehlen:
2 Comments
  • Das Mädel vom Land

    6. Oktober 2018 at 22:25 Antworten

    Ich bin immer zu faul zum Häuten der Tomaten, aber ich denke doch, es wäre eine gute Idee 😉
    Wann stehen die Gewinner fest????
    Alles Liebe!

    • Eva

      22. Oktober 2018 at 19:21 Antworten

      Irgendwie wurde deine Nachricht verschluckt … ach herrje, die Gewinner stehen fest – it was me!!! 🙂 Danke fürs mitfiebern, alles Liebe, Eva

Post a Comment

Blogheim.at Logo