Grünes Kräuter-Omelett mit Joghurt

Die Rührung über den gemeinsamen Moment

Grünes Kräuter-Omelett mit Joghurt

Die Sonne scheint weich durch das Fenster und taucht alles in milchige Farben. Aufgeregtes Stimmengewirr und das metallene Klappern des Bestecks, das sich an Tellern und Schüsseln stößt, erfüllen den Raum. Es duftet nach geschmolzener Butter, gebratenen Eiern und frischen Kräutern. Ungestüm stoßen Geschichten, Meinungen und Diskussionen aneinander.

Grünes Omelett

Jemand lacht ganz laut, niemand weiß so genau wer oder warum. Inmitten des Trubels, der Stimmen und dem üppig gedeckten Tisch, auf dem das gute Geschirr fein säuberlich zu adretten Arrangements platziert seinen jährlichen Ausgang feiert, wird plötzlich alles ganz leise, langsam und bittersüß. 

“Wir haben nur ihn, diesen einen Moment, der so überraschend wie ersehnt unverhofft da ist und uns über sein Erkennen das Herz übervoll werden lässt. Vor Rührung, vor Benommenheit, vor Glück und Freude und Dankbarkeit.”

Wir ihn einatmen und nie mehr ausatmen wollen. Wir greifen nach der Hand neben uns und drücken ganz fest zu, als würde der Moment deswegen ein bisschen länger verweilen. „Alles gut?“, fragt uns die Hand und wir lassen schnell los, schlucken den Kloß im Hals hinunter und flüstern: „Ja, alles gut. Sehr sogar.“

“All diese Tage, die kamen und gingen: Ich hätte nicht gedacht, dass sie das Leben sind.” (Stig H. Johansson)

Diese Momente, die uns tief berühren und sich für immer in unser Herz einbrennen, sind oft die ganz kleinen, die uns mit uns selbst und anderen verbinden. Die uns plötzlich spüren lassen, dass wir Teil eines großen Ganzen und einer Geschichte sind, die wir gemeinsam erzählen. Eine kleine Hand, die vertrauensvoll nach der unseren greift, um sicheren Tritt beim Treppen steigen zu bekommen. Der unverkennbare Duft eines geliebten Menschen, in dessen Umarmung wir versinken. Die letzte, liebevolle Berührung vor dem Abschied.

 

Im Jahreskreis lädt uns der April ein staunend zu erkennen, dass sich die Kraft der Natur unaufhaltsam Richtung Sommer bewegt und uns reich beschenkt. Dass das Osterfest, das verlässlich jedes Jahr wiederkehrt, vielleicht eine Chance ist, trotz aller Umstände zusammen zu kommen, um gemeinsam zu sein. 

“Dass wir hoffen dürfen auf den winzigen, nicht planbaren, nicht orchestrierbaren Moment, der unser Leben reich und besonders macht.”

Und wir uns erinnern werden, an dieses eine Frühstück im Frühling mit tiefgrünem Omelett, das so verführerisch nach brauner Butter und frischen Kräutern roch.

 

Lasst uns diesen April besonders wachsam und offen sein, für diese Geschenke und Momente, die er für uns bereit hält. Lasst sie uns selbst gestalten und lasst sie uns verschenken, als wären sie kleine Wassertropfen, die die Pflanzen im Boden nähren. Und lasst sie uns gemeinsam teilen im Wissen und Vertrauen, dass wir nicht alleine, sondern durch das untrennbare Band der gemeinsamen Erinnerung für immer verbunden sind.

 

Kocht gut, seid gut – eure

Grünes Kräuter-Omelett

Das Rezept

 Zubereitungsdauer: 15 Minuten
 für 2 Personen
 Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten
6 Bio-Eier
30 ml Sprudelwasser
100 g Spinat, Mangold, Basilikum, Dill, Petersilie optional mehr Kräuter eurer Wahl
1 Hand voll Kräuter zum Bestreuen nach Geschmack (am Bild: Knoblauchsprossen)
Salz, Pfeffer
70 g Feta
1/2 Frühlingszwiebel zum Befüllen
2 El griechisches Joghurt
2 El Butter optional 2 El Olivenöl
Extra Olivenöl zum Beträufeln
Extra Kräuter zum Bestreuen
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Zubereitung

1. Den Spinat und / oder Kräuter fein im Blender oder mit der Küchenmaschine hexeln, am besten so lange, bis eine Paste entsteht. Auch ein Pürierstab eignet sich gut dafür.

 

2. Den Feta zwischen den Händen zerbröseln und beiseite stellen.

.

 

3. Die Eier mit dem Mixer kräftig aufschlagen, sie sollen schön schaumig sein. Die Spinat-Kräuterpaste zugeben und nochmals mixen. Zum Schluss das Sprudelwasser kurz verquirlen – ab jetzt nicht mehr zu lange, sonst geht die Kohlensäure verloren. Salz und Pfeffer nicht vergessen!

 

4. Eine Pfanne am Herd erhitzen, dann erst die Butter zugeben und kurz warten, bis sich der Schaum auf der Butter gelegt hat, darauf achten, dass die Butter gleichmäßig am Boden verteilt ist. Dann die Eiermischung eingießen. Die Pfanne schwenken, so dass sich das Ei gleichmäßig verteilt. Das Omelett auf kleiner bis mittlerer Flamme braten, am Rand mit dem Pfannenwender den Rand lösen. Wenn sich der Rand gut löst und Blasen aufsteigen, den Deckel drauf setzen und solange braten bis die Oberfläche noch schön glänzt, aber nicht mehr flüssig ist.

 

5. Den zerbröselten Feta, die Frühlingszwiebel und die restlichen Kräuter auf dem Omelett verteilen und mit dem Pfannenwender zur Hälfte zuklappen. Vorsichtig aus der Pfanne heben. Mit einem Klecks Joghurt, frischen Kräutern oder Sprossen und ein paar Tropfen Olivenöl servieren.

Gefühlsbilder April
Tipp

Meine Tipps für das perfekte Omelette

 

  • Die Eier müssen richtig gut mit dem Mixer schaumig gerührt werden
  • Das Sprudelwasser macht das Omelette extra-flaumig
  • Immer wieder mit einem Pfannenwender am Rand entlang fahren und das Omelette vorsichtig lösen
  • Damit auch die obere Seite fest wird, einfach einen Deckel drauf.
  • Gut würzen!
Weiterempfehlen:

Das könnte Dich auch interessieren …

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo