Spätzle

Grundrezept Nockerl (Spätzle) oder zeitlos gut

zum_rezept

Grundrezept Nockerl (Spätzle) oder zeitlos gut

15 Min. 

für 4 Personen

leicht

ZUTATEN

 
230 g Mehl, griffig
2 Bio-Eier
150 g Milch
60 g Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Muskatnuss, gemahlen

 

SPEZIELLES EQUIPMENT
 
Spätzlereibe alternativ ein Brett und ein Messer
 
 
Print Friendly, PDF & Email
Grundrezept Nockerl (Spätzle) oder zeitlos gut …

 

Es gibt ein paar einfache Dinge, die in meiner Wahrnehmung vollwertige, eigenständige Mahlzeiten sind. Erbsen-Reis zum Beispiel. Kartoffeln mit Butter. Und Nockerl mit Ei. Oder mit Apfel. Oder mit geschmolzenen Zwiebeln. Oder.

 

Ich liebe diese einfachen Grundrezepte wie Nockerl, da sie mir eine unendliche Anzahl an Möglichkeiten und Varianten ermöglichen. Als Beilage oder Hauptspeise.

 

Während ich eine große Schüssel grünen Salat mit Kernöl abmache, schiele ich schon auf die frischen Nockerl mit Schnittlauch und Butter und bin froh, dass die einfachen Dinge manchmal so gut schmecken.

 

Und damit die Nockerl (Spätzle) auch wirklich perfekt gelingen, hier meine ultimativen Tipps.
  • Verwendet griffiges Mehl. Der Teig funktioniert auch mit Universal oder glattem Mehl – aber perfekt wird er mit griffigem Mehl. Dafür gibt es diese unterschiedlichen Mehlsorten.
  • Mein Grundrezept ist mit Milch – aber ich kenne das Rezept auch als „Wasserspatzen“ mit Wasser. Die Variante mit Milch finde ich einfach etwas feiner.
  • Wenn ein Rezept nur sehr weniger Zutaten hat, dann machen sie meist alle Sinn – so wie hier die Muskatnuss.
  • Das Wasser darf nicht sprudelnd kochen, sondern knapp sieden (genau unter dem Punkt, bevor es wallend zu kochen beginnt).

15  Minuten   | für 4 Personen | Schwierigkeitsgrad: leicht

1. In einem großen Topf Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen.

 

2. Kurz bevor das Wasser kocht, die Zutaten für den Nockerlteig  in eine Schüssel geben und mit einem Kochlöffel zu einem Teig verrühren. Es können auch ein paar Klümpchen bleiben, das ist nicht wichtig. Nur nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig zäh und die Nockerl nachher etwas fest, statt locker.

(230 g Mehl, griffig, 2 Eier, 150 ml Milch, 50 ml Wasser, Salz, Muskatnuss)

 

3. Den Teig nach und nach auf die Spätzlereibe geben und mit der Teigkarte durch die Reibe drücken – wenn die Nockerl aufschwimmen sind sie fertig.

 

4. Die Nockerl in eiskaltem Wasser abschrecken. Abtropfen und locker auf einem Brett zur Weiterverarbeitung auflegen.

 

5. In etwas Butter schwenken oder anbraten, falls ihr sie direkt pur essen wollt. Mit Schnittlauch bestreuen.

TIPP

Die Nockerl lassen sich auch super einfrieren. Dafür einfach auf einem Brett locker verteilt anfrieren, dann in Sackerl geben und portionsweise im siedenden Wasser wieder auftauen.

 
Weiterempfehlen:
No Comments

Post a Comment