Wiener Kartoffelsalat

Kartoffelsalat Wiener Art oder Erdapfel Deluxe (in Kooperation mit Wiener Gusto)

Zubereitungsdauer: 10 Min. (zzgl. 25 Min. Kochzeit + 30 Min. Wartezeit)
für 2 Personen
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
300 g Bio-Kartoffeln (Erdäpfel), speckig von Wiener Gusto
1 Zwiebel, rot
4 El Öl, neutral (bspw. Sonnenblumenöl)
150 ml Brühe, Rind alternativ Gemüse
2 El Essig, Apfel- oder Hesperidenessig
1 El Senf, Estragon
1 Prise Salz, Pfeffer
1 Prise Kümmel, gemahlen
1 Prise Zucker (optional, je nach Säure des Essigs)
Schnittlauch, frisch geschnitten

 

Dazu
Grüner Salat (bspw. Endivien)
Speckwürfel
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Kartoffelsalat Wiener Art oder Erdapfel Deluxe (in Kooperation mit Wiener Gusto)

 

Der Erdapfel und ich – das ist die große Liebe. Wer mich kennt oder hier schon länger liest, weiß: Erdäpfel mit Butter und einer Prise Salz sind eine vollständige Hauptmahlzeit. Ob in Suppen, gefüllt, gebacken, geschnitten, gerieben, gebraten, wir passen zusammen. Eigentlich immer. Der Erdapfel, wie bei uns die Kartoffel heißt, ist eines der wenigen Lebensmittel auf die ich so gut wie immer Gusto habe. Apropos Gusto. Die Herkunft und Qualität der Erdäpfel sind natürlich ein wesentlicher Faktor des Genusses und ich lege euch das variantenreiche Gemüse in Geschmack und Ausformung ans Herz. Und wer das Glück hat in Wien und Umgebung daheim zu sein, darf sich jetzt auch über noch mehr Vielfalt und Qualität freuen.

 

Wiener Gusto macht Sinn und Geschmack

 

Der Forst- und Ladwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien hat nämlich unter der Marke “Wiener Gusto” das zusammen geführt, was zusammen gehört. Und Wiener Bio-Bauern eine gemeinsame Plattform geboten, um ihre herausragenden Produkte, alle auf Wiener Stadtgebiet entstanden, gemeinsam zu vermarkten. So wie zum Beispiel die Erdäpfel in unserem Original Erdäpfel Salat Wiener Art. Die stammen nämlich aus der schönen Lobau, denn Wien kann nämlich viel mehr als Grau in Grau. Grün in Grün ist die Lobau schon lange Erholungsgebiet und das dort ansässige Bio-Zentrum Lobau wird bereits seit über vier Jahrzehnten in biologischer Anbauweise geführt. Und das schmeckt man auch.

 

Das kleine Erdäpfel 1 x 1

 

Die Erdäpfel gibt es rund ums Jahr. Das liegt an ihrem Variantenreichtum, den Früh- bis Spätkartoffeln und den lagerfähigen Sorten. Sie unterscheiden sich aber auch im Geschmack und Eigenschaften. So gibt es tausende bisher bekannte Sorten. Doch wie werden sie eigentlich richtig gekocht? Und welche Sorte eignet sich wofür?

 

Schälen oder nicht?

Frühkartoffeln müssen nicht unbedingt geschält werden – hier ist die Schale zum Verzehr geeignet. Die restlichen Sorten sollten geschält verzehrt werden – man kann sie vor oder nach dem Kochen schälen. Oft artet die Diskussion hier nun in eine Glaubensfrage aus. Ich persönlich koche sie so gut wie immer mit Schale, da sie ihre Inhaltsstoffe so besser behalten und nicht auslaugen.

 

Erdäpfel kochen

Beim Kochen einen großen Topf mit Wasser füllen – genau so, dass alle Erdäpfel schön bedeckt sind. Kartoffeln in kaltes, gesalzenes Wasser geben und dann aufkochen lassen – so werden sie gleichmäßig gar und die Stärke setzt sich nicht so ab. Sollten die Erdäpfel ungleich groß sein, schneide die größeren in etwa auf die Größe der kleinen – so haben sie alle ungefähr die gleiche Garzeit. Bei geschlossenem Deckel kochen – das dauert je nach Größe etwa 25 – 40 Minuten.

 

Die richtige Sorte für jedes Gericht

Speckige Sorten zerfallen nicht so leicht und behalten auch nach dem Kochen ihr kerniges Inneres. Sie sind ideal für Gratins, Kartoffelsalat oder auch als Beilage geeignet. Festkochende Sorten enthalten schon etwas mehr Stärke und eignen sich als Beilage oder Ofenkartoffel. Aber auch in Aufläufen, Suppen oder als Kartoffelpuffer schmecken sie hervorragend. Mehlige Erdäpfel hingegen sind besonders weich und stärkehaltig. Sie sind ideal für die Weiterverarbeitung als Kartoffelpüree geeignet. Doch auch für mollige Eintopfen, als Nockerl, Gnocchi oder Kroketten sind sie bestens geeignet.

 

Während ich Löffel für Löffel meinen Kartoffelsalat Wiener Art verkoste, stelle ich fest, dass die wichtigste Grundregel bei Erdäpfel-Gerichten unbedingt zu beachten ist: Immer die doppelte Menge kochen.

Zubereitung

1. Die speckigen Kartoffeln (Erdäpfel) von Wiener Gusto in kaltes, gesalzenes Wasser zustellen und so lange kochen, bis sie gar sind. Das dauert etwa 25 Minuten.

2. Inzwischen die Zwiebel schälen und sehr fein schneiden. Die Brühe in einem Topf am Herd aufstellen und erwärmen.

3. Die restlichen Zutaten – bis auf den Schnittlauch – für die Marinade vermengen, mit einem Schneebesen cremig rühren, abschmecken – und beiseite stellen.

4. Den Speck fein würfelig schneiden und in einer kleinen Pfanne anrösten. Beiseite stellen.

5. Den Schnittlauch sehr fein schneiden.

6. Die fertigen Kartoffeln kurz ausdampfen lassen, schälen und die noch warmen Kartoffeln in die Marinade fein blättrig schneiden. Zugedeckt mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

7. Den fertigen Kartoffelsalat bei Bedarf noch etwas abschmecken, mit Schnittlauch verfeinern und gemeinsam mit grünem Salat und dem gebratenem Speck servieren.

Tipp

Der Kartoffelsalat Wiener Art ist sehr wandlungsfähig. Mit Kernöl wird daraus ein steirischer Bauernsalat. Mit etwas Mayonnaise und Essiggurkerl eine  reichhaltige Beilage zu Fisch usw. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo