Marillen-Galette mit Lavendel

Die Erlösung nach dem Sommerregen

Marillen-Galette mit Lavendel

Krachend löst sich der erste Donner. Die flirrende Luft, der auffrischende Wind, das Wiegen der Blumen und Rauschen der Blätter. Der Himmel verwandelt sein lichtes Blau in ein drohendes Grau. Nicht mehr lange und der ersehnte erste Tropfen fällt, die Spannung bricht. Das erlösende Nass legt sich trommelnd über Haare, Gesicht und Schultern und spült den staubigen Dreck durch die Kanäle.

Marillen-Galette mit Lavendel

Hinterlässt den dampfenden Duft von gekühltem Asphalt und frisch gemähtem Gras in unserer Nase. Gewitter sind wichtig. Die echten und auch die zwischenmenschlichen – denn beiden wohnt eine reinigende Wirkung inne. 

“Die bittersten Worte, die Menschen einander sagen, wirken selten so entzweiend wie die unausgesprochenen, die der eine vom andern vergeblich erwartet.” (Hans Canossa)

So richtig zu streiten ist manchmal gar nicht so einfach. Nicht selten fehlten Vorbilder, wie Konflikte gelöst werden oder wir unserem Ärger mal einfach nur Luft machen können.

 

Lange Zeit waren „Ich-Botschaften“ der Renner unter den Konfliktlösungs-Strategien. Je mehr man bei sich bleibe, desto eher könne das Gegenüber Kritik annehmen, hieß es. Dennoch deuten aktuelle Studien darauf hin, dass dies – wie so oft – nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Denn Ich-Botschaften können ganz schön ermüden und auch nicht sonderlich authentisch sein, wenn es darum geht, seinem Ärger Luft zu machen. Es scheint also, dass – wie mindestens ebenso oft – der authentische Weg, der stimmige ist.

 

Dies bedeutet keineswegs zynisch, verletzend und demütigend zu sein, nur weil uns gerade danach ist. Aber es bedeutet unserem Ärger so Luft zu machen, wie es auch unserem Charakter entspricht. Aktuelle Studien zeigen sogar, dass weniger die Lautstärke, als eine respektlose Haltung, schädlich für eine Beziehung ist. Daher könne es durchaus sinnvoll, entlastend und reinigend sein, unserem Ärger über die Kollegin, die unsere Idee als die ihre verkauft auch lautstark die Meinung zu sagen. Dies ist nicht unprofessionell, sondern wichtig. Oder die Dinge auch zu Hause beim Namen zu nennen. Statt dem soften „Ich bin schon ärgerlich, weil das Geschirr immer noch dreckig herum steht“ unserem Ärger Luft zu machen „Jetzt hast Du immer noch nicht abgespült?“. Ganz ohne Ich-Botschaft. Einfach ein Du. Denn im Zweifelsfall gilt, da wie dort: Klarheit vor Schönheit.

Und so ein reinigendes Gewitter schenkt uns danach vielleicht sogar die schönsten Momente, wenn wir heimlich froh sind, nicht rechtzeitig Schutz unter dem nächsten Dach gefunden zu haben und tropfnass langsam nach Hause schlendern. Wo uns eine Galette mit weichen Marillen, dem blumige Duft von Lavendel und der krossen Kruste außen herum erwartet. Und der erste Biss so intensiv ist, wie die Erlösung nach dem Sommerregen.

 

Startet gut in diesen August mit vielen reinigenden Momenten.

 

Kocht gut, seid gut – eure

Das Rezept

 Zubereitungsdauer: 25 Minuten + 30 min. Kühlzeit + 30 Min. Backzeit
 für 1 Galette (ca. 8 Stück)
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
Mürbeteig
200 g Dinkelmehl alternativ Weizenmehl
50 g Mandeln, gemahlen
1 Prise Salz
75 g Zucker, fein
1 Ei
100 g Butter, kalt in Stücken
 
Marillen (Fülle)
5 Stück reife Marillen
2 El Mandeln, gemahlen
3 El Zucker, braun
1 El Mais-Stärke
1 El Lavendel-Sirup (optional)
1 Ei, versprudelt
Mandelblättchen zum Bestreuen
Zucker zum Bestreuen
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Zubereitung

1. Das Mehl, die Mandeln, Salz und Zucker auf der Arbeitsfläche aufschütten. Eine Mulde bilden und das Ei hinein geben.

 

2. Die Butter in kleine Stücke ebenso in die Mulde schneiden. Mit einem Buttermesser von außen nach innen das Mehl in die Butter und das Ei arbeiten bis alles bröselig ist. Zum Schluss die Hände zu Hilfe nehmen und rasch zu einem glatten Teig kneten.

 

3. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 30 Minuten kühlen.

 

4. Die Marillen waschen, trocknen und in Scheiben schneiden. Zu den geschnittenen Marillen die Mandeln, den Zucker, die Stärke und eventuell den Lavendel-Sirup verrühren. Kurz ziehen lassen.

 

5. Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf etwa einen halben Zentimeter dick rund ausrollen und auf das Backpapier legen.

 

6. Die Fülle darauf geben und die Ränder frei lassen – nach innen hin zuklappen.

 

7. Die Ränder mit einem verschlagenen Ei bestreichen, mit Mandelblättchen und Zucker bestreuen.

8. Die Galette bei 180 Grad Ober- Unterhitze etwa 30-35 Minuten goldbraun backen.

Marillen-Galette mit Lavendel
Tipp

Dazu serviere ich gerne einen Klecks aufgeschlagenen Schlagobers (Sahne) mit Vanille verfeinert.

Weiterempfehlen:

Das könnte Dich auch interessieren …

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo