Marillenkuchen

Marillenfleck aus Germteig (Hefeteig) mit ohne Extra

 Zubereitungsdauer: ca.30 Min. (+ 90 Min Ruhe- und Backzeit)
 für 1 Backblech
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
 Germteig / Hefeteig
500 g Mehl
1 Pkt. Trockengerm oder Frischgerm (Hefe)
100 g Zucker
2 Eier
90 g Butter, weich
100 ml Milch, lauwarm
 
Mark einer Vanilleschote (optional)
 
Marillen  für den Belag
Marillenmarmelade zum Bestreichen
 
Spezielles Equipment
Keines
Aus der Region
Print Friendly, PDF & Email
Marillenfleck aus der Wachau ganz mit ohne Extra

 

Die Zeiten in denen die Muse ihre Bussis (Küsschen) verteilt lassen sich nur schwer erzwingen. Während sich kreative Gedankenansätze durchaus üben und bis zu einem gewissen Grad professionalisieren lassen, ist die Muse ein glitschiges Ding. Schwer zu fangen und zu halten.

 

Scheinbar ist unsere Muse etwas hitzescheu – bei Temperaturen über 30 Grad verzieht sie sich dorthin, wo der Pfeffer wächst oder zumindest ein Sonnensegel Schatten spendet. Zurück bleiben wir uninspiriert und schwitzig, das Fön-Gefühl auf den Straßen ignorierend.

 

Wenn nichts mehr geht, dann geht ein Marillenfleck. Aus klassischem Germteig, wo man weiß, was man kriegt. Mit ganz ohne Extra. Einfach gut, so wie er ist.

Zubereitung

1. Für den Germteig (Hefeteig) zunächst die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Nach und nach die Eier, die weiche Butter und die Milch zugeben und solange kneten bis ein glatter Teig entsteht, der sich von der Schüssel löst (Achtung, der Teig ist eher weich, das ist okay). Zugedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten lang gehen lassen.

 

2. Für den Belag die Marillen waschen, halbieren und entkernen.

 

3. Den aufs Doppelte aufgegangene Germteig (Hefeteig) mit einer bemehlten Hand aus der Schüssel lösen und ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backbleck legen und ausrollen oder gleich mit den Händen glatt ziehen.

 

4. Die Marillenhälften mit der Seite nach oben auf den Teig legen und etwa 30 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze backen.

 

5. Die Marillenmarmelade in einem kleinen Topf erhitzen und verflüssigen, mit einem Backpinsel den noch warmen Kuchen bepinseln (aprikotieren).

 

6. Am besten lauwarm servieren.

Tipp

Hervorragend macht sich beim Aprikotieren unsere selbstgemachte Marillenmarmelade mit einem Tüpfelchen Vanille.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo