Saatenbrot ohne Mehl und ohne Hefe

Saatenbrot ohne Mehl und ohne Hefe oder nur pur

zum_rezept

Saatenbrot ohne Mehl und ohne Hefe oder nur pur

55 Min. 

für ca. 16 Scheiben

leicht

ZUTATEN

 
160 g Nüsse, gemischt (bspw. Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse)
120 g Leinsamen
40 g Flohsamenschalen (bspw. von dm)
420 g Wasser
150 Kerne (bspw. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oä)
1 – 2 Tl Salz
40 g Olivenöl
2 El Mandelmus

 

SPEZIELLES EQUIPMENT
 
Backform: Kastenform (17 cm)
 
 
Print Friendly, PDF & Email
Saatenbrot ohne Mehl und ohne Hefe oder nur pur  …

Brot hat einen viel zu schlechten Ruf. Und bevor ich hier die „Gluten sind nicht schlecht, oder doch“ Diskussion lostrete, beende ich sie, bevor sie begonnen hat. Denn wie immer gibt es keine einfache Antwort auf komplexe Fragestellungen. Ziemlich sicher ist, dass Menschen, die keine Zöliakie haben Gluten vertragen können. Wie immer macht die Dosis das Gift und die Tatsache, dass wir nunmal alle ziemlich unterschiedlich sind. Ich muss das wissen, denn ich habe so ziemlich jede Diät in meinen jungen Jahren ausprobiert, durchgespielt und wieder verworfen. Lösungen die für alle gelten, sind nämlich keine. Nichts funktioniert für alle gleich. Kein Paleo, keine Trennkost, nicht mal das Allheilmittel „intermittierendes Fasten IF“ ist für alle gleich. Alleine die Tatsache, dass Frauen und Männer nicht gleich funktionieren, sollte alle Allheilmittel-Gurus zu denken geben. Also komme ich seit Jahren immer wieder zurück zu den Basics: Echte regionale, saisonale Lebensmittel. Vorwiegend auf Gemüsebasis. Wenig bis kein Fleisch – wenn, dann nur hochwertiges. Möglichst wenig industriell verarbeitete Lebensmittel. So viel wie geht selbst gemacht. 

 

Nun ist das im stressigen Alltag nicht immer möglich. Natürlich nicht, denn dogmatisch geht gar nicht. Aber bewusst. Und dann mit kleinen Kniffen, die die „gesunde Entscheidung“ so einfach machen. Denn natürlich hat langsam fermentiertes Vollkorn-Sauerteigbrot tolle Inhaltsstoffe. Aber nicht immer habe ich stundenlang Zeit eines vorzubereiten. Da liebe ich mein Saatenbrot. Das voller Ballaststoffe und Nährstoffe nur so strotzt. Das bekömmlich und sogar glutenfrei ist. Völlig ohne Mehl auskommt und ohne Hefe. Und, das ist das Beste: Ohne Kneten und Wartezeit auskommt.

 

Während ich mir also eine dicke Scheibe meines Saatenbrotes herunter schneide und mit cremigem Hummus und knackigem Gemüse belege, freue ich mich, dass dieses Brot so eine schön einfache Entscheidung ist.

 

Und damit das vollwertige Saatenbrot ohne Mehl und ohne Hefe auch wirklich gelingt, hier meine ultimativen Tipps.
  • Wenn Du Dir schon die Mühe machst und selbst Brot bäckst, achte wirklich auf eine gute Auswahl der Zutaten.
  • Falls Du noch nie mit Flohsamenschalen zu tun hattest, keine Sorge. Es gibt sie inzwischen von einigen Herstellern auch aus Österreich. Und die Auswirkung auf die Gesundheit sind enorm.
  • Würze das Brot gerne mit deinen liebsten Brot-Gewürzen, ich mag es „pur“ am liebsten.
  • Alle Ofen sind unterschiedlich. Mein Ofen benötigt die angegebene Backzeit – das Brot ist fertig, wenn es auf der Rückseite hohl klingt, wenn Du drauf klopfst.

55 Minuten   | für 16 Scheiben | Schwierigkeitsgrad: leicht

1. Die Nüsse in einem Blender zerkleinern. Einige Nüsse kannst Du grob mit der Hand hacken oder sogar ganz lassen, wenn Du möchtest, das bringt Biss. In eine Schüssel geben.

2. Die Leinsamen und Flohsamenschalen ebenso im Blender mixen – wer keinen Blender hat kann Leinsamen und Flohsamenschalen bereits geschrotet kaufen und die Nüsse per Hand fein hacken. Die Samen zu den gehackten Nüssen geben, Wasser zugeben und mit einem Kochlöffel umrühren, mit einem Tuch zudecken und etwa 5 Minuten quellen lassen.

3. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

4. Nun die Sonnenblumenkerne bzw. Kürbiskerne, Salz, Olivenöl und Mandelmus mit einem Rührgerät unterrühren bis alles zu einer homogenen Masse geworden ist. Der Teig ist jetzt ziemlich pappig und fest.

5. Die Kartenform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen – mit nassen Händen glatt drücken. Das Saatenbrot nun 40 Minuten backen. Dann vorsichtig aus dem Ofen und aus der Form nehmen und nochmals ca. 40 Minuten im Ofen fertig backen. Das Brot ist fertig, wenn die Rückseite beim Klopfen hohl klingt.

5. Auf einen Rost legen und auskühlen lassen.

Nährwerttabelle

 

  • Brennwert180 kal
  • Gang/Kategorie
    • Appetizer
    • Breakfast
1
This is an extra note from author. This can be any tip, suggestion or fact related to the recipe.
  • Menge pro Portion
  • Kalorien180
  • % Täglicher Bedarf*
  • Fett gesamt15 g20.83%
  • Kohlenhydrate gesamt2.8 g1.02%
  • Eiweiß5.6 g11.2%
TIPP

Das Brot ist unglaublich saftig und sättigend. Wer es nicht auf einmal schafft, kann das Brot auch super scheibenweise einfrieren und bei Bedarf toasten.

 
Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Ein Kommentar schreiben