Süß-sauer eingelegtes Gemüse

Süß-sauer eingelegtes Gemüse mit Kräutern oder Smørrebrød mal anders

Zubereitungsdauer: 15 Min. (+ mind. 3 Tage Wartezeit) 
 
für 3 Gläser
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
Orientalische Karotten
10 kleine Karotten (wer hat mit Grün)
1 Tl Fenchelsamen
1 Tl Kreuzkümmel
1 Chilischote, getrocknet
2 TL Salz
Süß-saure Radieschen
1 Bund Radieschen
1 Tl Fenchelsamen
2 – 3 Zweige frische Dille
2 TL Salz
Sud zum Einlegen (Essig)
350 ml Essig (Weisswein oder Apfel, 6% Säure)
350 ml Wasser
4 Tl Zucker, braun
Sud zum Einlegen (Verjus)
350 ml Verjus
250 ml Wasser
4 Tl Zucker, braun
Smørrebrød
Pumpernickel oder dunkles Sauerteigbrot
1-2 El Hummus
4 Scheiben Roastbeef oder Schweinsbraten dünn aufgebschnitten
1/2 Tl Mayonnaise, hausgemacht
frische Kräuter (Dille, Petersilie etc.)
Eingelegte Karotten und Radieschen
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Süß-sauer eingelegtes Gemüse mit Kräutern oder Smørrebrød mal anders

 

Endlich ist er da, der Frühling und mitgebracht hat einen ganzen Korb voller Köstlichkeiten in all den Farben. Vermisst haben wir sie! Das rosa der Radieschen und das Orange der frischen Karotten leuchten so schön. Und was unsere Omas noch selbstverständlich taten – nämlich das Einlegen und fermentieren von Gemüse – hat zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. Neben Sauerkraut einerlei gibt es nun auch junges, knackiges Gemüse in verschiedensten Geschmackskompositionen: Zum Beispiel unser süße-sauer eingelegtes Gemüse. So bekommen unsere Karotten zum Beispiel einen Hauch von Orient verpasst und einen kleinen Kick an Schärfe. Unsere Radieschen baden im eleganten Verjus und freuen sich über Fenchelsamen und frischen Dill.

 

Kein belegtes Brot mit Schinken, kein belegtes Brot im Ei …

 

Kennt ihr den Klassiker noch? Bei uns gibt es heute aber nicht einfach ein belegtes Brot, sondern ein Smørrebrød. Der dänische Klassiker ist nicht nur ein reichliches bestücktes Brot – das kennen die Nordländer als håndmad – sondern ist ein ganzes Mittagessen. Der Phantasie sind keine grundsätzlich Grenzen gesetzt, doch gibt es in der dänischen Küche auch viele klassische Rezepte. Traditionell wird ein Roggenbrot mit gesalzener Butter, Fisch oder Fleisch und zahlreichen Gemüsesorten belegt. Vor allem die Geschmackskombinationen – wie Leberpastete, gebratener Speck und eingelegte Gurke oder geräucherter Hering, Zwiebel und eingelegte Radieschen –  machten das Smørrebrød berühmt.

 

Und während wir unser Smørrebrød mit Pumpernickel, Hummus, Roastbeef und süß-sauer eingelegtes Gemüse genießen, freuen wir uns, was passiert, wenn wir über den Tellerrand blicken.

Zubereitung
1. Den Essig, das Wasser und den Zucker in einen Topf erwärmen bis der Zucker sich unter rühren aufgelöst hat. Einmal alles kurz aufkochen. Ebenso mit dem Verjus-Sud verfahren.
 
2. Die Karotten (Möhren) und Radieschen waschen – die Karotten gegebenenfalls schälen – falls sie zu groß sein sollten, um sie als ganzes ins Glas zu geben, könnten sie auch geviertelt oder in Scheiben geschnitten werden.
 
3. Die Gewürze in einer Pfanne ohne Fett kurz rösten.
 
4. Das Gemüse in die sterilen Gläser geben und mit dem aufgekochten Essig- oder Verjus-Sud übergießen, so dass alles gut bedeckt ist. Die Gewürze zugeben und die Gläser verschließen. Im Dunkeln für mindestens 3 Tage ziehen lassen.
5. Für das Smørrebrød das Pumpernickel oder Vollkornbrot mit Hummus bestreichen. Das dünn geschnittene Roastbeef und die süß-sauren eingelegten Radieschen darauf drappieren – mit selbstgemachter Mayonnaise garnieren und genießen.
Tipp

Im Herbst lassen sich so auch kleine Schwammerl oder Pilze einlegen.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo