Wiener Gulasch

Wiener Gulasch (inkl. Backofen-Variante) oder keine Zeit, uns zu beeilen

 Zubereitungsdauer: ca. 15 Min. (+ 2,5 Std. Kochzeit)
 für 4 Personen
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
1 kg Wadschunken (Gulaschfleisch, oä. Rindfleisch)
2 El Schmalz oder Speck
800 g Zwiebel, fein geschnitten
1/16 l Wasser und ein paar Spritzer Apfelessig
250 ml Rinderfond / Rindsuppe (gekauft oder selbst gemacht)
2 El (30 g) Paprikapulver, edelsüß
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 Tl Majoran
1 Tl Kümmel
1 El Paradeismark (Tomatenmark)
Prise Salz
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Wiener Gulasch (inkl. Backofen-Variante) oder keine Zeit, uns zu beeilen

 

In bestimmten Lebensphasen scheint die Zeit besonders schnell zu vergehen. Wenn zum Beispiel Kinder in unser Leben treten, wir eine berufliche Herausforderung annehmen oder einfach nur versuchen unsere Buchhaltungsunterlagen oder den Haushalt in Ordnung zu bringen. Der kleine Zeiger auf der Uhr läuft uns lachend davon und wir keuchend hinterher.

 

Nicht selten ist unser Alltag getaktet, straff organisiert und anders, so scheint’s, gar nicht bewältigbar. Wir beeilen uns zur nächsten Abgabe, zum nächsten Essen, das wir vorbereitet haben, zum nächsten Termin, an den uns das Smartphone mahnend erinnert. Es ist immer keine Zeit.

 

Es fragt sich nur, wenn immer keine Zeit ist, warum beeilen wir uns dann so? Neben all den Dingen, die unser Leben so rasant machen, entstehen oder sind die schönsten Dinge oft langsam. Freundschaften zum Beispiel, die Liebe oder unser Gulasch. Sie entfalten ihr wahres Inneres erst über die Zeit, die wir uns für sie nehmen.

Zubereitung

1. Das Fleisch in etwa gleich große Würfel schneiden, beiseite stellen. Die Zwiebel fein hacken und im Schmalz oder mit dem Speck auf kleiner Flamme goldgelb schmurgeln. Lasst euch für diesen Schritt Zeit! Es geht darum, die Zwiebel möglichst langsam zu karamellisieren und zu zerkochen. Sie bilden später auch das Grundgerüst für die Bindung des Gulaschs.

 

2. Das Paradeismark (Tomatenmark) zugeben und kurz mit rösten. Nun das Paprikapulver zugeben und sehr (!) kurz mit rösten, dann mit der Wasser-Apfelessig Mischung ablöschen.

3. Das Fleisch und die Gewürze (Majoran, Kümmel, Salz) zugeben.

 

4. Mit der Rindsuppe oder dem Wasser aufgießen und auf kleinster (!) Flamme das Gulasch etwa 2 – 3 Stunden sanft blubbernd kochen – dazwischen umrühren nicht vergessen.

5. Der vielleicht schwerste Schritt folgt nun – denn ein wahrhaft sagenhaftes Gulasch ruht gerne über Nacht. Beim Aufkochen am nächsten Tag entwickeln sich alle Geschmackskomponenten vollends, es entwickelt seine perfekt-mollige Konsistenz und entlohnt für die investierte Zeit.

Tipp

Wer keine Lust oder Zeit hat stundenlang immer wieder nach dem Herd zu sehen, kann das Gulasch auch einfach im Backofen schmoren. Alles wie im Rezept am Herd zubereiten – statt der Schmorphase am Herd, den Ofen auf 120 Grad Ober- Unterhitze vorheizen und das Gulasch etwa 3, 5 Stunden fertig schmoren.

Weiterempfehlen:

Das könnte Dich auch interessieren …

No Comments

Post a Comment

Blogheim.at Logo