Wildsalat mit karamellisiertem Rhabarber und fruchtigem Holunder-Dressing

Zubereitungsdauer: 15 Min. 
 
für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
4 Stangen Rhabarber
1 EL Zucker braun
1 El Apfelsaft, naturtrüb
250 g frischer Wildsalat vom Wochenmarkt oder selbst gesammelt (wir hatten auch Brennnessel dabei)
1 Handvoll Haselnüsse, geröstet
1 Frühlingszwiebel, fein geschnitten
etwas Feta oder Ziegenkäse als Topping
 
Dressing
5 EL Olivenöl
Spritzer Holundersirup
2 EL Joghurt
1 Tl Zitronensaft alternativ Apfelessig
½ TL Dijon Senf
Salz und Pfeffer
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Wildsalat mit karamellisiertem Rhabarber und fruchtigem Holunder-Dressing

 

Ich mag Salate und richtig komponiert, sind sie nicht nur eine traurige Angelegenheit, sondern können richtig aufregend, frisch und sogar fruchtig werden. Vor allem mit dem richtigen Mit-Koch. Zuletzt war nämlich Thom von Thomskuchenblock da. Wir haben uns auf einem Event kennen gelernt und inzwischen richtig ins Herz geschlossen. Einen ganzen Tag haben wir uns Zeit genommen, sind am Nachmarkt flaniert und haben dann aus den Zutaten gekocht und vor allem gegessen. Es war fantastisch. Bis auf meinen Zitronenkuchen, den ich mit sündteuren Amalfi-Zitronen gebacken habe und obwohl Kuchen backen zu meiner echten Spezialdisziplin gehört, will ich euch nichts vor machen. Er war ein Reinfall. Ein Fail. Ein echter: Wenn er jetzt hinunter fällt, schlägt er ein Loch in den Boden. Ein: Nein, wenn er nur etwas durchzieht wird er NICHT besser, Fail. Ein, sorry, ich muss Dich wegwerfen Fail.

 

So sieht nämlich der tatsächliche Alltag aus. Wir probieren Dinge aus, sammeln Erfahrungen, professionalisieren unsere Einschätzungen zu anderen Rezepten und … scheitern immer wieder. Ich weigere mich Lebensmittel zu verschwenden und so meiner Familie tapfer mindestens ein Stück dieses Kuchens aufgezwungen und den Rest schweren Herzens …

 

Zurück zu unserem fantastischen Wildsalat mit karamellisiertem Rhabarber und fruchtigem Holunder-Dressing. Der war nämlich sehr, sehr gut. So gut, dass wir dieses Rezept nun mit euch teilen.

Zubereitung

1. Die holzigen Enden des Rhabarbers abschneiden und eventuell schälen (frühen Rhabarber schäle ich eigentlich nie). In etwa 2 cm große Stücke schneiden.

2. In einer Pfanne den Zucker schmelzen, Rhabarber zugeben – schwenken und mit dem Apfelsaft aufgießen. Kurz aufkochen lassen, die Flamme klein stellen und weich dünsten – aber nicht zerkochen.

3. Den Salat waschen und rupfen.

4. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten (das ist unerlässlich für den Geschmack) und hacken.

5. Für das Dressing die Zutaten vermischen und  über den Salat träufeln. Die Haselnüsse darüber streuen und zum Schluss den Rhabarber zugeben.

6. Die fein geschnittene Frühlingszwiebel und den zerbröselten Feta darüber streuen.

Tipp

Der Salat schmeckt auf mit Rucola oder anderen Salatsorten sehr gut.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo