Apfel-Frangipane-Tarte

Apfel-Frangipane-Tarte oder wenn Gräfin Goldach mit Kronprinz Rudolf …

zum_rezept

Apfel-Frangipane-Tarte oder wenn Gräfin Goldach mit Kronprinz Rudolf …

70 Min. (inkl. Backzeit)

für 1 Form (35 x 13 cm)

leicht

ZUTATEN

 
250 g Mehl
80 – 110 g Zucker, fein
125 g Butter (kalt)
1 Ei (Größe Medium)
Prise Salz
Prise Zimt

 

Frangipane Füllung (Mandelcreme)
100 g gemahlene Mandeln (optional andere Nüsse)
75 g Zucker, fein
1 Bio Ei, M
30 g Butter, zerlassen

 

5 Äpfel, gewaschen
Mandel, gehobelt zum Bestreuen

 

SPEZIELLES EQUIPMENT
 
Tarte Form 
 
 
Print Friendly, PDF & Email
Apfel-Frangipane-Tarte oder wenn Gräfin Goldach mit Kronprinz Rudolf

In Österreich gibt es eine beeindruckende Vielfalt von Apfelsorten, die nicht herrlich schmecken, sondern auch die Geschichte und Kultur unseres Landes widerspiegeln. Äpfel gehören zu den beliebtesten Obstsorten und haben eine lange Tradition, die bis in die Zeiten der Kelten und Römer zurückreicht.

Die österreichischen Streuobstwiesen sind ein wertvolles Erbe, das die Kulturlandschaft des Landes prägt. In diesen alten Obstgärten wachsen eine Vielzahl von Apfelsorten, von süßen und saftigen bis hin zu sauren und knusprigen Äpfeln. Hier gedeihen sowohl traditionelle Sorten als auch moderne Züchtungen. Leider nehmen Streuobstwiesen immer mehr ab und müssen ertragreichen Obst-Plantagen Platz machen. Umso wichtiger, dass wir – gerade zur Erntezeit im Herbst – auch abseits der großen Supermärkte Äpfel kaufen, um die Vielfalt zu bewahren und diesen kostbaren Schatz zu erhalten.

 

Die beliebtesten Apfelsorten in Österreich

Zu den beliebtesten Apfelsorten in Österreich gehören:

  1. Gala: Diese Sorte zeichnet sich durch ihre süße und leicht säuerliche Note aus. Gala-Äpfel sind knusprig und ideal für den frischen Verzehr.

  2. Jonagold: Ein Klassiker, der für seinen süßen Geschmack und sein festes Fleisch geschätzt wird.

  3. Golden Delicious: Ein süßer und aromatischer Apfel, der sich gut für Kuchen und Desserts eignet. Er ist übrigens fast so verbreitet wie der Gala Apfel und in fast jedem Supermarkt zu finden.

  4. Braeburn: Dieser Apfel überzeugt mit seiner leichten Säure und dem knackigen Biss.

  5. Topaz: Eine modernere Sorte, die für ihren süß-sauren Geschmack geschätzt wird.

 

Die kleineren Bauernmärkte sind oft der beste Ort, um regionale Apfelsorten zu entdecken. Falls ihr darüber stolpert greift ihr am besten zu:

 

  1. Gräfin Goldach: Diese Apfelsorte eignet sich auch für Apfelallergiker.  Außerdem sind die Früchte ziemlich groß und rot gestreift. Sie sind recht knackig mit einer dezenten, feinen Säure.

  2. Kronprinz Rudolf: Auf Streuobstwiesen und in Gärten wächst der kleine, knackige Kronprinz Rudolf mit der richtigen Düngung ertragreich. Ein herrlicher Winterapfel, der super auch in Strudel und Kuchen verarbeitet werden kann. Bedeutung hat diese Sorte vorallem in der Steiermark.

 

In Österreich gibt es rund 2000 verschiedene Apfelsorten. Ein Grund mehr sie zu feiern, ihre Vielfalt zu erhalten und meine köstliche Apfel-Frangipane-Tarte zu backen. Der knusprige Mürbeteig, die zarte Mandel-Creme und die knackigen Äpfel, die mir eine liebe Freundin vom Apfelbauern aus der Steiermark mitgebracht hatte, helfen sicher dabei. Helfen durch aufessen, sag ich nur.

 

Und damit die Apfel-Frangipane-Tarte auch wirklich perfekt gelingt, hier meine ultimativen Tipps.
  • Der Teig muss schnell und kalt verarbeitet werden. Am besten direkt nach dem Verkneten zwischen Klarsichtfolie ausrollen und in die gewünschte Form bringen. Nochmals kühlen.
  • Die Mandelcreme schmeckt am allerbesten mit frisch gemahlenen Mandeln, aber auch geriebene Mandeln aus der Tüte passen wunderbar.
  • Die Äpfel sollten säuerlich sein, da ergänzen perfekt das Aroma.

70 Min. (inkl Backzeit)    | für 1 Kuchenform (35 x 13 cm)  | Schwierigkeitsgrad: leicht

1. Die Zutaten für den Mürbeteig rasch zu einem glatten Teig verkneten, zwischen Frischhaltefolie zur gewünschten Form ausrollen und im Kühlschrank aufbewahren.

2. Inzwischen die Butter für die Frangipane Füllung (Mandelcreme) zerlassen und die restlichen Zutaten einrühren.

3. Die Äpfel in feine Scheiben schneiden. 

4. Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

5. Den Mürbeteig in die Tarte-Form geben, einstechen, damit sich der Teig beim Backen vom Boden lösen kann. Die Mandelreme drauf vertreichen, die Äpfel nah darauf schichten und mit den gehobelten Mandeln bestreuen.

6. Im Ofen etwa 40 Minuten goldbraun backen.

TIPP

Die Tarte schmeckt auch am nächsten Tag noch wunderbar.

 
Weiterempfehlen:
No Comments

Post a Comment