Fabia Premium Kaffee

Wiener Melange und Co: Über die Bohne, den Genuss und das Weltkulturerbe (in Kooperation mit fabia Original Wiener Premium Kaffee)

Zubereitungsdauer: 5 Min.  
für 1 Tasse
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
7 g Kaffeemehl 
40 ml Wasser
Milch
Milchschaum
Spezielles Equipment
Große Tasse
Print Friendly, PDF & Email
Wiener Melange und Co: Über die Bohne, den Genuss und das Weltkulturerbe (in Kooperation mit fabia Wiener Premium Kaffee)

 

Die Kaffeehäuser sind ein Ort, „in dem Zeit und Raum konsumiert werden, aber nur der Kaffee auf der Rechnung steht“ – so steht es in den Statuten der UNESCO, die die Wiener Kaffeehaus-Tradition zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt hat. Und da ich schon seit über 20 Jahren in Wien lebe, bekennende Kaffee-Liebhaberin bin (drücken wir es euphemistisch aus) und es liebe mich in Atmosphäre und Raum zu verlieren, kann ich diese Entscheidung mehr als nur nachvollziehen.

 

fabia Wiener Premium Kaffee hat sich dem Erhalt und der Pflege dieser einzigartigen Kultur verschrieben und bietet in ausgewählten Kaffeehäusern und Hotelbetrieben seine Kaffee-Kreationen unter dem Motto “Tradition neu interpretiert” an. Know-How, das unbeirrte Bekenntnis zur Qualität und viel Liebe zum Detail braucht es dafür. Anna vom fabia-Team hat mich eingeladen, die Rösterei in Salzburg zu besuchen und für euch unter die Lupe zu nehmen. Dies wird auch der Beginn einer längerfristigen Partnerschaft werden, die mich tief in die Welt des Kaffees führen, alte und neue Kreationen entdecken lassen und vor allem auch an neue Orte führen wird, die den hohen Ansprüchen der Wiener Kaffeehaustradition entsprechen.

 

Die Bohne, die Röstung, der Geschmack

 

Angekommen in Salzburg hat mich Anna vom Bahnhof abgeholt und wir sind direkt in die Rösterei gedüst, wo wir von Lucas dem Produktionsleiter und Kaffee-Meister des Hauses empfangen wurden. Nach dem ersten Kaffee (einer Melange) durfte ich dann auch in die Heiligtümer – die Produktion – hinein. Unglaublich, wieviel Handwerk dahinter steckt.

Täglich werden die Kaffeebohnen in Säcken an die Hauptladestation in Salzburg angeliefert – jeder Lieferung werden Proben entnommen und im hauseigenen Qualitätsmanagement von Lucas und seinen Kolleg:innen probe-geröstet, gemahlen, aufgebrüht, genau dokumentiert und überprüft. Die angelieferte, ungeröstete Bohne sieht übrigens grünlich aus, gewusst?

Wiener Röstung – italienische Röstung: Die Unterschiede

 

In der Rösterei werden ebenso alle Röstungen für die italienische (Mutter-)Marke Segafredo Zanetti durchgeführt. Doch alle Prozesse müssen streng getrennt bleiben, da sich die beiden Röstungen voneinander unterscheiden. Aber nicht nur diese – eine italienische Mischung weist meist einen höheren Robusta-Bohnen Anteil auf, dies macht den italienischen Kaffee erdig und sogar schokoladig.

 

Die Wiener Mischung enthält hingegen einen höheren Anteil an Arabcia-Bohnen, sie sind verantwortlich für das blumige, leicht fruchtige Aroma. Die Wiener Röstung wird auch bei etwas niedrigeren Temperaturen durchgeführt und dauert daher etwas länger. Qualitätsmerkmale wie den geringen Rest-Feuchtigkeitsanteil von etwa 1-2 % (erlaubt wären bis zu 5 %) gelten für beide Röstverfahren.

Die Wiener Melange: Sag niemals Cappuccino zu ihm

 

Die Wiener Kaffeetradition ist also keineswegs zu verwechseln mit der italienischen und wie ich heute gelernt habe, haben beide ihre Berechtigung und Unterschiede. Ich freue mich schon auf weitere Entdeckungen in den kommenden Monaten und viele schöne fabia-Momente. Jetzt gibt es noch eine Melange zum Nachmittags-Kaffee. Das Wort Melange kommt übrigens aus dem Französischen und heißt übersetzt nichts anderes als Mischung. Die Wiener Melange ist also einfach eine “Wiener Mischung” und kommt aus einer Zeit in der Französisch am Wiener Hof als besonders schick galt. Traditionell wird sie ohne “Latte-Art” also Bilder serviert (auf unserem Bild allerdings mit, weil es so schön ist), ist durch die Wiener Röstung recht mild und deswegen für mich perfekt für den Nachmittagskaffee geeignet und zubereitet wird sie so …

Zubereitung

1. Die Wiener Melange wird mit einer Hälfte Kaffee und einer Hälfte Milch mit cremigen Milchschaum zubereitet.

 

Die Melange bezeichnet die Farbe zwischen Gold und Braun – von der es früher acht verschiedene Arten gab. Der Kellner ging mit einer Farbkarte zum Gast, um die gewünschte Farbe zu wählen.

Wenn ihr Fragen rund um die Wiener Kaffeespezialitäten habt, schreibt mir gerne. Ich werde dieses Jahr nutzen und mich mit den Expert:Innen von fabia zum Thema Kaffee weiterbilden.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo