Lieblingsplätze: Zu Gast in der Winzarei in der Südsteiermark

Über die sanften Hügel und Weingärten der Südsteiermark hinweg in die Winzarei: Den Verstand verlieren und die Seele berühren

 

 

Es regnete in Strömen. Bereits das Öffnen der Autotüre hinterließ kleine Pfützen geplatzter Hoffnungen auf Sonne. Der Dampf verkroch sich zwischen den Hügeln der südsteirischen Weinstraße – der steirischen Toskana, die so oft beschrieben und für die nur selten die richtigen Worte gefunden wurden. Selbst an verregneten Tagen wie diesen mahnt der Blick ins Land zum Inne halten und berührt in einer Weise für die auch ich keine Worte finde. Ein Gefühl von Staunen und Stille, das hineinwirkt ganz tief.

 

Die Rezeption der Winzarei befindet sich in Zieregg am Weingut Tement. Der Wein hält internationalen Vergleichen stand, der Name bei uns Steirern ein vertrauter. Eher zufällig stolperten wir nach Zieregg einem impulsiven Entschluss folgend, mit Freunden ein paar Tage gemeinsam zu verbringen. Kinder unterschiedlichen Alters und ein Hund an Bord – ob ein Weingut hier die richtige Wahl war?

 

Die Kunst steckt im Detail

 

Die Winzarei liegt knapp 46 Minuten südlich von Graz, entlang der Grenze zu Slowenien. Die liebevoll sanierten Winzer-Häuser befinden sich teilweise auch tatsächlich auf slowenischem Gebiet, nur einen Schritt entfernt die Steiermark. Die Häuser selbst erzählen von früheren Tagen, als die Winzer noch für die Weinbauern arbeiteten und in den Weingärten wohnten. Im Heute angekommen wurden die sie mit viel Verständnis fürs Detail revitalisiert. Dies macht sich nicht nur in der Architektur bemerkbar.

 

Die zwei kleinen Häuser „Lage Ciringa“ stehen nahe zueinander in Beziehung, gemeinsam beherbergen sie insgesamt sechs Chalets und zwei Suiten. In der Mitte öffnet sich hinter Hecken ein kleines Plateau, auf dem neben einem Pool, auch kleine Inseln mit Tischen und Stühlen zum Verweilen und schauen einladen.

Aufhalten und übernachten

 

Unkompliziert und selbstverständlich war die Betreuung beim Check-In am Weingut, eine Autominute entfernt die Häuser der Winzarei. Bei einem Glas Wein warteten wir auf Heidemarie Tement, die uns zu unserm Quartier führen sollte, und horchten den prasselnden Regentropfen zu. Wir fühlten uns willkommen – als Gäste geschätzt. Die persönliche Note der Familie ist deutlich – spürbar im Verständnis für Natur, Architektur und Menschen.

 

Wir bewohnten das obere Stockwerk des Presshauses (Chalet Wielitsch Mansarde im Presshaus) mit Panoramablick und kleiner, hervorragend ausgestatteter Küche mit einem King-Size Bett und einem getrennten Zimmer mit Queen-Size Bett. Frisches Brot und ein gut gefüllter Kühlschrank mit regionalen Köstlichkeiten warteten auf uns. Weine aus dem eigenen Haus, Traubensaft und Wasser verstehen sich von selbst. Der Kaffee kommt mit Geschichte – die Rösterei lernte die Familie vor über 30 Jahren in Italien kennen und lieben. Der selbst gewählte Anspruch der Familie Tement an ihr Haus – nämlich selbst dort Urlaub machen zu wollen – macht Eindruck und wird den Erwartungen gerecht. Geduscht wird im großzügigen Badezimmer mit Weitblick.

 Essen und Trinken

 

Die Apartments oder Chalets, wie sie genannt werden, laden zum Selbst versorgen ein. Die bereits erwähnten Küchen erlauben dies tatsächlich – es fehlt an nichts, sogar ein kleiner Geschirrspüler versteckt sich durchdacht neben dem Kühlschrank. Dieser wartet – wie oben erwähnt – gut gefüllt – mit Butter, Milch, Käse, Wurst, Marmeladen und Traubensaft – auf seine Gäste. Salz, Pfeffer, Zucker und feines Olivenöl sind ebenso vorbereitet, wie Töpfe, Teller, Bretter in allen Größen und dergleichen. Kleinigkeiten erinnern an das Verständnis für Wohlbefinden, so finden sich neben allerlei Nützlichem, wie Badetaschen, eine ausführliche Informations-Mappe und unter anderem auch ein Gelsenstecker – Danke dafür.

Morgens um 7 Uhr werden ganz leise Körbe verteilt – in rosarot, mit frisch gepflückten Blumen und gefüllt mit frischem Gebäck, Käse, Schinken, Joghurt, Aufstrichen etwas Obst und Gemüse. Die Gäste frühstücken dann im eigenen Tempo – auf der Terrasse, im Garten oder wo auch immer es ihnen gefällt, die Körbe sind isoliert und halten kühl.

Fazit

 

Die Südsteiermark ist zurecht gelobt und dies sage ich nicht nur vor dem Hintergrund selbst Steirerin zu sein. Die liebliche Natur, der fantastische Wein, die kleinen und großen Buschenschänke (das ist tatsächlich der Plural) und ihre Gastwirte sind weit über ihre Landesgrenzen bekannt. So auch das Weingut Tement, das durch die Winzarei etwas schafft, das selten gelingt – einem Ort ein Gefühl zu geben. Seine Gäste unaufdringlich einzuladen im Moment zu bleiben und ohne Worte zu sagen: „Schau, wie schön es gerade ist.“

 

Angesichts dessen ist ein Kurzurlaub in der Winzarei gehoben und dennoch preiswert. Die Kinder fanden es toll und genossen das Ambiente, vor allem aber den Pool und die unkomplizierte Stimmung. Das Wetter zeigte sich dann doch noch gegen Abend von seiner besten Seite und der Reisehund, der lag entspannt im Schatten, frönte dem Lenz.

 

+ Ausstattung

+ Lage

+ Ambiente

+ kinderfreundlich

+ Hunde sind willkommen

 

– gehobene Preisklasse, wenn auch preiswert

Tipp

Da wird mit Hund, Kindern und Kegel die Tage verbracht haben, gestaltete sich auch das Programm danach. Der Motorikpark in Gamlitz erfreute jung und alt, und ist ebenso wie der angeschlossene Badeteich kostenfrei.

 

Einen idyllischen und kulinarisch hervorragenden Ausflug ist auch die Buschenschank von Tamara Kögl wert.

Aus der Region
Print Friendly, PDF & Email
Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo