Chili-Knoblauch-Öl

Selbstgemachtes Chili-Knoblauch-Öl zum Verfeinern und Würzen

zum_rezept

Selbstgemachtes Chili-Knoblauch-Öl zum Verfeinern und Würzen

10 Min. 

für 1 Glas

leicht

ZUTATEN

 
Chili-Knoblauch-Öl
250 Pflanzenöl
5 Knoblauchzehen
25 g Chili-Flocken
30 g Sesam
1 Tl Zucker, braun
1/2 Tl Salz

 

SPEZIELLES EQUIPMENT
 
Sauberes Glas
 
 
Print Friendly, PDF & Email
Selbstgemachtes Chili-Knoblauch-Öl zum Verfeiern und Würzen oder manche mögens heiß …

Ich brauche Schärfe nur in geringen Dosen. Finde mein Leben meist prickelnd genug. Doch dieses Chili-Knoblauch-Öl hat es mir angetan und kommt bei uns so oft zum Einsatz, dass ich es inzwischen in größeren Mengen als einzelnen Gläsern vorbereite.

Dieses Öl verfeinert Pasta-Saucen, Pizza, so ziemlich jedes asiatisch angehauchte Gericht, das auf den Tisch kommt und Butterbrote. Ihr seht: Manche mögens heiß – und ich gehöre jetzt dazu …

 

Und damit das Chili-Knoblauch-Öl auch wirklich perfekt gelingt, hier meine ultimativen Tipps.
  • Das richtige Öl ist wesentlich, da es hoch (bis 160 Grad erhitzt werden soll). Dafür eignet sich durchaus ein Olivenöl oder Rapsöl.
  • Ebenso sind die Chiliflocken von großer Bedeutung – eh klar, je schärfer, desto mehr Wumms.
  • Den Zucker empfehle ich nicht zu reduzieren oder gar wegzulassen, er bringt das richtige „Karamell“ mit und balanciert die Schärfe aus.

10 Minuten   | für 1 Glas | Schwierigkeitsgrad: leicht

1. Zuerst alle Zutaten bis auf das Öl in ein sauberes Glas leeren.

 

2. Das Öl in einem Topf auf 160 Grad erhitzen, wer kein Thermometer besitzt, benutzt einen Holzkochlöffel – wenn sich beim Hineinstecken des Löffels in das heiße Öl kleine Bläschen um den Holzstiel sammeln, dann ist es heiß genug. Keinesfalls darf es rauchen.

 

3. Das heiße Öl in das Glas geben und sofort umrühren. Etwas auskühlen lassen und verschließen.

 

4. Wenn es vollständig ausgekühlt ist kann es für viele Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vor dem Gebrauch immer gut schütteln.

 

TIPP

Dieses Chili-Knoblauch-Öl lieben wir zu Nudeln, Pizza, Reis, Quteschkartoffeln, Tofu-Gerichten oder auch einfach zum Dippen.

 
Weiterempfehlen:
No Comments

Post a Comment