Rhabarber-Buttermilchkuchen

Rhabarber-Buttermilchkuchen: Alles hat seine Zeit

 Zubereitungsdauer: ca. 25 Min. (+ 1 Std. Backzeit)
 für 1 Auflaufform (ca. 35 x 20 cm)
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
500 g Rharbarber, in gleich große Stücke geschnitten
Streusel
30 g Butter
80 g Zucker
40 g Mehl
Kuchen
110 g Butter
2 Tl Backpulver
180 g Mehl
100 g Zucker
2 Eier
Mark einer halben Vanilleschote alternativ Vanillezucker
180 ml Buttermilch
Spezielles Equipment
Keines.
Aus der Region
Print Friendly, PDF & Email
Rezepte, die Geschichten erzählen: Rhabarber-Buttermilchkuchen

 

Tief verwurzelt sind unsere Erinnerungen, die wir mit Gerüchen verbinden. Anders als jeder andere menschliche Sinn, wird dieser nämlich nicht gefiltert, sondern ohne Prüfung in unserem Gehirn abgespeichert. Erinnern wir uns an einen Frühling und riechen bspw. den ersten Flieder, steigen unmittelbar innere Bilder von damals in uns auf. So geht es mir, wenn ich Rhabarberkuchen rieche. Der Duft, die Farbe, der Geschmack erzählen Geschichten, die mich noch heute intensiv berühren. Diffus-tröstlich. Wehmütig und ein wenig hoffnungsvoll.

 

 

Alles hat seine Zeit: Der Rhabarber hat Saison

 

 

Der Jahreskreis birgt nur ein kleines Zeitfenster für die rosaroten Frühlingsboten. Umso schöner, wenn zwischen Mitte April (in warmen Jahren) und dem vorsommerlichen Juni alles im Zeichen des saisonalen Gemüses steht. Wegen des Feiertags wollte ich auf ein besonders einfaches, unkompliziertes Rezept zurück greifen und erinnerte mich an diesen unvergleichlich saftigen Rhabarber-Buttermilchkuchen, der nur schneller aufgegessen, als gebacken wird.

 

Zeit für neue Geschichten. Zeit für Erinnerungen. Zeit für Rhabarber.

Zubereitung

1. Für die Streusel die 30 g Butter schmelzen. Mit den 80 g Zucker und den 40 g Mehl vermengen – mit den Fingern verbröseln. Zur Seite stellen

 

2. Den Ofen auf Umluft 160 Grad vorheizen.

3. Die 110 g Butter für den Teig bei Zimmertemperatur weich werden lassen, mit dem Backpulver, den 180 g Mehl und den 100 g Zucker verkrümeln. Die Eier mit der Buttermilch und der Vanille verrühren und langsam zu der Mehlmischung geben, solange rühren, bis ein glatter Rührteig entstanden ist.

 

4. Die Auflaufform ausbuttern oder mit Backpapier auslegen, den Kuchenteig einfüllen und mit dem Rhabarber belegen – die Streusel zuletzt. Den Kuchen bei 160 Grad Umluft etwa 55 Min backen.

Tipp

Das Rezept ist wunderbar wandelbar – wer bspw. noch Erdbeeren übrig hat, kann sie dazu geben oder den Rhabarber sogar ersetzen. Wer diesen Rührteig mit Stachelbeeren oder Ribiseln probiert, wird mindestens ebenso begeistert sein.

Weiterempfehlen:
4 Kommentare
  • elbinsel.frln

    8. Mai 2018 at 12:22 Antworten

    Hallo, das Rezept klingt super! Kann es allerdings sein, dass in der Zutatenliste für den Kuchen das Mehl fehlt? Liebe Grüße!

    • Eva

      9. Mai 2018 at 5:21 Antworten

      Hello, ja, Du hast recht – im Rezept sind die 180 g Mehl zwar wieder aufgetaucht, aber in der Zutatenliste hatte ich es vergessen. Ist schon ausgebessert! Danke!!!!

  • Alexandra

    9. Mai 2018 at 7:28 Antworten

    Hallo – das Mehl fehlt oben in der Rezeptangabe. Kannst Du das aber nochmals überprüfen – ich hab den Kuchen gestern gemacht und er war super flüssig und ist total zerronnen. Auch die Brösel sind quasi dahingeschmolzen.

    • Eva

      9. Mai 2018 at 14:52 Antworten

      Hallo, ja leider ist erst im Rezept das Mehl mit 180 g beschrieben gewesen und nicht in der Zutatenliste, da hat eine andere liebe Leserin Feedback gegeben und ich habe es jetzt auch in der Zutatenliste. Falls Du es direkt nach dem Rezept gemacht hast, sollte es aber gepasst haben?! Das Rezept an sich ist aber eher flüssig, da es ein Rührteig ist. Warum deine Brösel geschmolzen sind, kann ich mir leider nicht erklären? Je mehr Zucker Du zufügst, desto krümeliger müssten sie werden, da der Zucker karamellisiert … ich hoffe, es klappt jetzt und der Kuchen hat euch trotzdem geschmeckt. Alles Liebe, Eva

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo