Brathuhn mit Kräuterfülle

Brathuhn mit Kräuterfülle und Reis oder auf unbestimmte Zeit

zum_rezept

Brathuhn mit Kräuterfülle und Reis oder auf unbestimmte Zeit

30 Min. (+ 50 Min. Backzeit)

für 4 Personen

leicht

ZUTATEN

 
1-2 Hühnerkeulen mit Haut pro Person
100 g Butter
Frische Kräuter (bspw. Salbei, Thymian, Basilikum, Petersilie nach Geschmack)
4 altbackene Sauerteig-Brotrinden alternativ Semmelbrösel oä
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
extra Salbei für das Blech

 

50 – 60 g Langkorn Reis, roh als Beilage

 

SPEZIELLES EQUIPMENT
 
Sterile Einmachgläser
 
 
Print Friendly, PDF & Email
Brathuhn mit Kräuterfülle und Reis oder auf unbestimmte Zeit

Ich bin ganz gut im Durchhalten. Und Aushalten. Wenn ich ein Ziel vor meinen Augen sehe, dann beiße ich mich fest wie ein kleiner Pitbull. Ich bin gut im langen Atem entwickeln und im geduldig sein. Wenn ich weiß, dass das Ziel ein Ziel ist und das Ausharren ein Ende hat. 

 

Ich bin ganz schlecht im Warten. Und Wabern. Im luftleeren Raum. Wenn ich kein Ziel vor meinen Augen sehe, dann lasse ich los und schwebe durch die unendlichen Weiten des Sehnsuchtsraumes. Atme aus der Konserve und versuche den Blick irgendwo ruhen zu lassen.

 

Und verfalle in eine Art Starre. Mein Kopf sagt, dass ich mich bewegen muss. Stillstehen zu Stillstand führt. Mein Kopf sagt, dass ich nur einen Schritt vor den anderen setzen muss und wenn ich nur was tu, sich dann was tut. Aber mein Gefühl hinkt hinterher. Schwebt, während ich tapfer durch den Alltag schreite, durch das weite All der Unmöglichkeiten. Immer zwischen Trotz und ein bisschen Verzweiflung, dass es Dinge gibt, die außerhalb meines Zutuns geschehen. Und ich Zuversicht brauche, dass sie auch ohne mich passieren.

 

Während ich mich frage, wie das andere schaffen, esse ich das saftigste, zuversichtlichste und köstlichste Brathuhn prall gefüllt mit aromatischen Kräutern, Zwiebeln, Knoblauch und warmer Butter und bin dann mal dran. An mir, meiner Zuversicht und dem Gefühl, dass alles (wieder) gut wird – auf unbestimmte Zeit.

 

Und damit knusprige Brathuhn mit Kräuterfülle auch wirklich perfekt gelingt, hier meine ultimativen Tipps.
  • Die Qualität des Huhn ist ein Erfolgsfaktor. Ich bevorzuge Bio-Qualität.Natürlich kannst Du auch ein ganzes Huhn mit der Fülle zubereiten, ich finde aber die Schenkel ideal – sie sind saftig und lassen sich gut portionieren.
  • Spare nicht an der Butter – die Mischung aus Kräutern, Brotrinde und warmer Butter macht dieses Gericht so köstlich.
  • Für den richtigen Teint kannst Du die letzten Minuten die Grillfunktion des Ofens aufdrehen – dann aber unbedingt im Auge behalten. 
  • Ich liebe die Mischung aus Salbei, Thymian und anderen frischen Kräutern wie Basilikum, da darf es ruhig mehr sein.

30 Min. (+ 50 Min. Backzeit)    | für 4 Personen  | Schwierigkeitsgrad: leicht

1.Den Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.

2. Die Hühnerkeulen waschen und trocken tupfen.

3. Die Butter in einem kleinen Topf mit Salbei schmelzen, leicht bräunen und zur Seite stellen.

4. Die restlichen Kräuter, Zwiebel, Knoblauch und Brotrinde in einer Küchenmaschine klein hexeln. Notfalls geht das auch mit dem Stabmixer. Mit der Hälfte der geschmolzenen Salbei-Butter zu einer Paste vermengen.

5. Die Haut der Hühnerkeulen vom Fleisch abheben – das geht mit dem Finger ganz leicht, wenn ihr eine Öffnung bei der Schnittseite der Oberkeule macht. Die Kräuter-Butter-Füllung mit einem Löffel hineinstopfen – mit den Händen nach hinten drücken, dass sie sich gleichmäßig unter der Haut verteilt.

6. Bis auf einen Esslöffel mit der restlichen Butter übergießen – ein paar Salbei Blätter unter die Hühnerkeulen legen.

7. Die Hühnekeulen etwa 45 – 50 Minuten goldbraun backen – dabei nach 20 Minuten mit der übrigen Butter bepinseln. Die letzten 3 Minuten die Grillfunktion zuschalten, dann wird die Haut extra kross.

8. Inzwischen den Reis nach Packungsanweisung kochen – mit dem Bratensaft vom Blech und frischen Kräuter servieren.

TIPP

Das Brathuhn lässt sich gut vorbereiten und zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Dann kann man es auf den Punkt braten. Brathuhnreste lassen sich wunderbar in Sandwiches oder Salaten verwerten. 

 
Weiterempfehlen:
No Comments

Post a Comment