feiner, buttriger Striezel aus Hefeteig

Steirisch, saftig, buttrig: Der perfekte Striezel

Diesen feinen, buttrigen Striezel gibt es bei uns nicht nur zu Allerheiligen. Auch sonntags, wenn wir Gäste haben oder uns etwas Besonderes gönnen wollen, backen wir ihn gerne.

 

In kleine Knoten gedreht werden daraus auch ideale Mitbringsel zum Brunch.

 

Zutaten Striezel

 

1/2 kg Mehl

1/4 l Vollmilch

50g Zucker

1 Packerl Trockengerm (Trockenhefe)

80g Butter

2 Tl Salz

2 ganze, glückliche Eier

Zitronenschale von der nicht minder glücklichen Bio-Zitrone

Wer mag: eine handvoll Rosinen

1 Ei zum Bestreichen, Hagelzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung Striezel

 

Für den Butter-Striezel die trockenen Zutaten in der Maschine vermengen. Nach und nach die nassen Zutaten – die Milch leicht erwärmt – langsam untermischen. Etwa 5 Minuten kneten lassen, bis sich ein geschmeidiger Teig entwickelt hat.

 

Den Teig auf die doppelte Größe zugedeckt (!) an einem warmen Ort aufgehen lassen – kann mitunter bis zu 2 Stunden dauern. Den Teig nochmals durchkneten.

 

Nun den Zopf aus drei Strängen flechten – wer kann aus 6 Strängen. Darauf achten, dass die Enden etwas dünner sind, als der mittlere Teil. Schön am Ende zusammendrücken.

 

Jetzt nochmals etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Zum Schluß mit einem verquirlten Ei bestreichen und reichlich Hagelzucker drauf streuen.

 

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Auf die mittlere Schiene des Ofens bei Ober- und Unterhitze schieben, die Temperatur auf 180 Grad runterdrehen und etwa 45 Minuten backen. Wer sich für die kleine Knoten-Variante entscheidet bäckt etwa 20 – 25 Minuten.

 

Er ist außen schön knusprig und innen flaumig, locker, saftig. Schmeckt am besten lauwarm mit etwas Butter und einem nicht zu süßen Fruchtaufstrich.

 

Merken

4 Comments
  • Renate

    31. März 2013 at 13:22 Antworten

    Hallo, damit Dein SUPER Striezl Rezept noch den ipunkt bekommt:
    Falls Du zumindest einen schön glänzenden Striezl haben willst…
    Nachdem der Striezl gflochten ist, bepinsl den nur mit Eiweiß, dann gehn lassen, das Eiklar trocknet an, erst dann mit blossen Dotter anpinseln und dann noch ein wenig gehn lassen, oder warten derweil bis das Rohr heiss ist, ist der Dotter auch leicht angetrocknet dann nochmals mit Eiweiß drüberpinseln und dann nach belieben mit Hagelzucker bestreueren. Kompliziert beschrieben, aber ganz einfach.
    Grüsse, Renate

    • Eva

      31. März 2013 at 15:29 Antworten

      Liebe Renate, danke für den Tip – das wird jedenfalls ausprobiert! 🙂 Alles Liebe, Eva

  • Eva Marzini

    20. Januar 2017 at 5:22 Antworten

    Dankeschön für das supertolle Rezept,
    Gestern Abend gebacken, super flaumig und einfach wunderbar vom Geschmack

    • Eva

      20. Januar 2017 at 5:24 Antworten

      Ich habe ihn auch erst Sonntag wieder gebacken und wir lieben ihn. Toll, dass er Dir auch geschmeckt hat. ❤

Post a Comment

Blogheim.at Logo