Grünes Spargelrisotto mit knuspriger Hühnerbrust

Cremiges Spargel-Risotto mit knusprigem Kräuter-Hendl im Speck (*In Kooperation mit BILLA)

 Zubereitungsdauer: ca. 40 Min. 
 für 4 Personen
 Schwierigkeitsgrad: leicht – mittel
Zutaten
Grünes Spargel-Risotto
500 g Da komm‘ ich her! Grüner Spargel
1 Stk. Da komm‘ ich her! Zwiebel, klein
50 g Ja! Natürlich Alpenbutter
320 g Ja! Natürlich Arborio Risottoreis
125 ml Weisswein (ich habe diesmal den Gemischten Satz von Wegenstein verwendet)
750 ml Hühnerfond (ich hatte noch einen im Vorratsschrank)
40 g Parmesan frisch gerieben
1 – 2 El Butter zum Verfeinern

 

Knuspriges Kräuter-Hendl
4 Ja! Natürlich Hühnerbrüste
40 g Parmesan, frisch gerieben
Frisches Ja! Natürlich Seewinkler Basilikum nach Geschmack optional Kräuter eurer Wahl
8 Scheiben Ja! Natürlich Frühstücksspeck
1 El Butter zum Braten
Spezielles Equipment
schwerer Topf für das Risotto
Pfanne zum Braten
Backofen
Print Friendly, PDF & Email
Cremiges Spargel-Risotto mit knusprigem Hendl im Speck oder daheim schmeckt’s am Besten (*In Kooperation mit BILLA)

 

Immer samstags ging’s bei uns auf den Markt, um von den Bauern aus der Gegend Frisches für die nächste Woche einzukaufen – bei der Eier-Frau gab’s die Eier, beim Gemüse-Standl das Gemüse und beim Fleisch-Mann, ihr ahnt es schon, das Fleisch und die Wurst. Ich liebte das Treiben, die geschäftigen Hände, die Düfte und die vielen kleinen Kostproben, die ich als Kind mit diesem Ritual verband. Selbst bei Regenwetter stand ich Samstag-Früh geschnäuzt und gestriegelt zur Abfahrt bereit – nicht selten, mahnte meine Mutter verschlafen, es gäbe keinen Markt vor 7 Uhr morgens. Diese Ausflüge und die Produkte der Region prägten nicht nur meinen eigenen Rhythmus, sondern auch mein Verständnis für die regionale und saisonale Küche.

 

Heute sind es nicht nur Geschmackserinnerungen, die mich bewusst für regionale und biologische Produkte entscheiden lassen. Inzwischen lebe ich seit vielen Jahren mit meiner eigenen Familie in Wien und Themen wie Nachhaltigkeit und Verantwortung als Vorbild sind für mich an wesentlicher Bedeutung dazu gekommen – was im täglichen Einkauf mitten in der Großstadt dann doch nicht immer so einfach ist. Umso besser finde ich es, dass BILLA auf regionale und auch biologische Produkte setzt und sich auch als Unternehmen für diese Themen einsetzt. So gibt es in fast allen Filialen in ganz Österreich das Regional-Regal“, wo Produkte der Umgebung, die auch von kleineren Bauern und Herstellern erzeugt werden, erworben werden können. Darüber hinaus gibt es auch die Marke „Da komm’ ich her!“, die frisches, heimisches Obst und Gemüse garantiert. Dies bedeutet auch verkürzte Transportwege und Unterstützung heimischer Bauern. Solche Angebote ermöglichen uns auch mitten in Wien einfach Regionales und Saisonales zu genießen.

 

 
Darauf achten wir: Herkunft. Jahreszeit. Herstellung.

 

Auf diese Dinge zu achten bedeutet nicht, dass wir dogmatisch regional oder biologisch einkaufen. Es bedeutet für uns die Auseinandersetzung mit der eigenen Wirksamkeit, mit unserer Eigenverantwortung, mit dem Bewusstsein für unsere Handlungen. Es bedeutet, dass wir uns entscheiden können und dürfen.

 

Und so haben wir schon sehnsüchtig auf den Frühling gewartet. Auf die zarten Genüsse, die lindgrün nach den ersten Sonnenstrahlen schmecken. Kinder, es ist Spargelzeit!!! Und der kommt bei BILLA direkt aus dem „Wiener Hausgarten“ dem Marchfeld. Übrigens: Alle Produkte mit der Kennzeichnung „Da komm’ ich her!“ stammen nicht nur zu 100% aus Österreichs Regionen, sondern für jedes gekaufte Produkt geht 1 Cent an die Initiative „Blühendes Österreich“, die sich für den Schutz unserer artenreichen Landschaft und blühenden Vielfalt einsetzt. Hier findet ihr noch einen Überblick über die aktuell saisonal verfügbaren Produkte.

 

Für unsere Odé an den Frühling gibt’s heute ein grünes Spargel-Risotto mit knusprigem Kräuter-Hendl gefüllt mit dem würzigen Seewinkler-Basilikum von Ja! Natürlich, der nun endlich auch wieder Saison hat.

Zubereitung

1. Für das Spargel-Risotto den Spargel von den holzigen Enden befreien und in etwa 1 cm große Stücke schneiden. Die Köpfe extra beiseite legen.

2. Die Zwiebel fein schneiden, gemeinsam mit dem Reis in der Butter glasig schwitzen.

 

3. Mit dem Wein ablöschen und solange rühren, bis der Wein vom Reis aufgenommen ist.

 

4. Den Hühnerfond aufkochen. Das Risotto immer wieder mit einer Schöpfkelle aufgießen, bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Rühren nicht vergessen! Solange aufgießen und rühren, bis der Reis gar und die Konsistenz cremig ist. Das dauert etwa 20 Minuten.

5. Inzwischen das Hendl (Hühnerbrust) mit kaltem Wasser abspülen und trocken reiben. In der Mitte mit einem scharfen Messer eine Tasche einschneiden und mit Parmesan und den frischen Kräutern füllen.

 

6. Zum Schluss das Hendl mit dem Speck umwickeln.

7. Den Ofen auf 150 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. In einer Pfanne einen Teelöffel Butter zerlassen und die Hendlfilets darin scharf anbraten.

 

8. Die angebratenen Hühnerfilets auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen für etwa 15 Minuten fertig garen.

9. Kurz vor Ende der Garzeit des Risottos – etwa nach 15 Minuten – die geschnittenen Spargelstücke zugeben. Ganz zum Schluss die Spargelspitzen unterrühren – sie können theoretisch roh genossen werden und bringen nochmals einen schöne, knackige Konsistenz ins Risotto.

10. Zum Schluss das Risotto mit Butter und Parmesan verfeinern und mit dem knusprigen Kräuter-Hendl servieren.

Tipp

Ihr könnt dieses Grundrezept in wunderbaren saisonalen Varianten kochen. So kann das Risotto auch mit sommerlichen Tomaten oder frischen Pilzen im Herbst zubereitet werden – der Phantasie und eurem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Variiert auch die Kräuter – so verpasst ihr dem Gericht eure persönliche Note!

Weiterempfehlen:

Das könnte Dich auch interessieren …

No Comments

Post a Comment

Blogheim.at Logo